Zweifelhaft werden vielen Urlaubern die günstigen Ferienhaus-Angebote aus Spanien erscheinen, nicht zuletzt, weil Zeitungen und Illustrierte gespickt waren mit Berichten über Hochstapeleien, denen deutsche Touristen bei Hauskäufen und Mietverträgen in Spanien zum Opfer gefallen seien. „Was billig erscheint, ist viel zu teuer“, hieß es nachträglich über das Urlaubsgeschäft mit spanischer Sonne; und das spanische Verkehrsbüro, das seinen Werbeschlager nun touristischem Mißtrauen ausgesetzt sieht, empfiehlt dem Reisenden sich „eventuelle Enttäuschungen“ dadurch zu ersparen, daß er sich vom Makler oder Vermieter „seines“ Ferienhauses Lageplan und Bilder schicken läßt oder aber an Ort und Stelle sein Quartier persönlich aussucht. Wem es an Zeit und Geld für eine solche Unternehmung fehlt, für den hält das spanische Verkehrsbüro in Hamburg eine Liste von Ferienhausvermietern bereit, deren Arbeit gewissenhaft beobachtet werde.

In Benidorm, das einst phönizische Stämme unweit von Alicante zwischen den halbmondförmigen Buchten von Levante und Poninente gründeten, werden in einem Gästehaus – Bungalow Palmeras – elf Appartements angeboten. Schon ganz unter dem Eindruck der gegenüberliegenden afrikanischen Küste sind sie im Kolonialstil gebaut und eingerichtet. Die Appartements bestehen aus einem Zimmer mit zwei bis drei Betten, kleiner kompletter Küche und Badezimmer. Ein Balkon mit Blick auf Meer und breitem weißen Badestrand und eine Pergola als Abstellplatz für den Wagen gehören zu den Besonderheiten eines jeden Appartements. In der Hochsaison beträgt die Miete für zwei Personen pro Tag rund 13 Mark. Fünfzehn Prozent für das Hausmädchen und den Stromverbrauch kommen hinzu.

In Alicante, einer modernen Großstadt, stehen in einem Gästehaus vier Appartements mit vier Zimmern, Bad, Küche, Diele und Balkon in der Hochsaison monatlich für rund 400 Mark, in Vor- und Nachsaison für rund 250 Mark zur Verfügung.

In Silges, einem typischen Mittelmeerstädtchen in der Nähe von Barcelona, werden voll ausgestattete Wohnungen „Bell Confort“ in Strandnähe und „Herrschaftsviertellage“ angeboten. Sonne den ganzen Tag über verheißen zwei Terrassen, die zu jeder Wohnung gehören. Wohn- und Schlafzimmer, Badezimmer und Küche mit Kalt- und Warmwasser, elektrischer Waschmaschine und Kühlschrank kosten in den Monaten Juli und September für zwei bis drei Personen täglich rund 20 Mark.

Im August – die Wohnung muß für diesen ganzen Monat gemietet werden – beträgt der Mietpreis ungefähr 700 Mark, für vier bis acht Personen zur gleichen Zeit rund 1300 Mark.

Direkt am Sandstrand von Castelldefels (Barcelona) stehen die beiden modern eingerichteten Appartmenthäuser „Mary Sol“. Zwei Personen bezahlen für Wohn- und Schlafzimmer, Duschraum, kleine Küche und eine überdachte Terrasse zwischen 13 und 17 Mark pro Tag. Vier Personen bezahlen bis zu 20 Mark.

In Vilasar de Mar, 18 Kilometer nördlich von Barcelona, kostet ein Appartement (Zimmer mit zwei Betten, Wohnzimmer mit Schlafsofa, Küche, Bad, Empfangsraum und Terrasse mit Blick auf Berge) pro Tag ungefähr 40 Mark. Wäsche, Kosten für Gas, Wasser, Strom und Heizung sind einberechnet. Auf Wunsch kann Dienstpersonal zur Verfügung gestellt werden.