Der deutsche Bauherr muß folgenden Weg einschlagen, um zu einem genau seinen Wünschen und Bedürfnissen entsprechenden Hause zu kommen. Zunächst wird er diese Wünsche und Bedürfnisse im Bauprogramm niederlegen. Es ist ein Irrtum, zu glauben, daß nur öffentliche Gebäude, Museen, Rathäuser etc. ein „Programm“ haben. Wenn auch das private Leben der meisten Menschen in gewissen engeren lokalen Grenzen einander ziemlich ähnlich ist, so gilt dies doch nur für die oberflächliche Betrachtung. Bei eingehenderem Studium eines Familienlebens das man übrigens kaum für die eigene Familie mit vollem Bewußtsein anstellt – werden sich so viel abweichende Motive finden, daß, wenn ein wirklich bequemes Eigenhaus auf dieselbe gebührend Rücksicht nehmen wollte, eigentlich kein Haus dem andern gleich sein könnte.

Ferd. Luthmer, Direktor der Kunstgewerbeschule Frankfurt am Main