Noch fehlt uns für die industrielle Führung ein eigenes Konzept

Von Karl W. Boetticher

Die Einsichten und die daraus entwickelten Methoden industrieller Führung, die von Amerika her zu uns herüberkommen, haben es in unserem Lande nicht leicht, Fuß zu fassen. Nicht wenige meinen, sie seien unter den besonderen europäischen Bedingungen nicht anwendbar. So weit diese Meinung aus eigenen Bemühungen stammt, Formen und Methoden industrieller Führung zu entwickeln, wie wir sie brauchen, ist das Argument keineswegs schädlich, im Gegenteil, es ist hilfreich. Wo aber dahinter steht, nicht wahrhaben zu wollen, daß die neuen Grundbedingungen, in die wir hineinwachsen, eine neue Führungsmentalität verlangen, ist das Argument verderblich; denn die ererbten und in langer Erfahrung erprobten Vorstellungen, Bilder und Muster passen auf die Gegenwart nicht mehr; und für die Zukunft sind sie vollends untauglich. Um es mit einem Satz zu sagen: Mit dem überkommenen Unternehmer-Begriff ist nicht mehr viel anzufangen.

Der Sachverhalt ist in den letzten fünf Jahren nicht wenigen Verantwortlichen in der Industrie im Wege von Kontakten, Erfahrungen und Überlegungen zum Bewußtsein gekommen. Die Welt ist anders geworden, sie verändert sich weiter und mit ihr die Märkte, die Wirtschaft, die Gesellschaft, die Menschen. Wie sollte in all dieser Bewegung ausgerechnet der Unternehmer selber eine konstante Größe und Erscheinung sein. Ich meine, wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, daß der Unternehmer des 19. Jahrhunderts mit den Männern an der Spitze seines Unternehmens im 20. Jahrhundert so wenig zu tun hat, wie der ausgebeutete Proletarier von gestern mit dem freien industriellen Facharbeiter von heute.

Was hat sich geändert?

Was hat sich konkret verändert? Ich nehme aus einem langen Katalog ein paar beliebige Punkte ziemlich willkürlich heraus, solche vor allem, die für unser Thema von Wichtigkeit sind.

Da ist zunächst das Problem der Größe und die Frage der Überschaubarkeit. Nach alter Handwerksweise und Fabrikantenart ist selbst das mittlere Unternehmen nicht mehr mit Erfolg zu führen. Es braucht mehr als den Unternehmer, es braucht ein Management, verläßliche und sachkundige Führer auf allen Ebenen.