Alle Kunst ist Propaganda. Andererseits ist nicht alle Propaganda Kunst. George Orwell

Hitler nur nach elf

Der Dokumentarfilm Paul Röthas „Das Leben von Adolf Hitler“ wird demnächst in London uraufgeführt werden. Allerdings: Man muß bis elf, Uhr nachts warten, bis man ihn sich ansehen kann. Ob der Verleiher hofft, daß die englischen Neo-Nationalsozialisten um diese Zeit schon im Bett sind?

Künftige Kennedys

In diesem Sommer arbeiten 7000 von ihren Colleges ausgesuchte Studenten während der Ferien als Angestellte der amerikanischen Regierung in Washington. Sie übersetzen, bereiten Empfänge vor, betätigen sich als ghost-writer für Kongreßabgeordnete und helfen in der Steuerabteilung. Ziel dieser Aktion: Den jungen Leuten soll gezeigt werden, daß die Arbeit bei der Regierung genauso interessant und ertragreich sein kann wie jede andere Beschäftigung. Zugegeben, die Bundesrepublik hat noch lange keinen politischen Nachwuchs nötig, aber für die fernere Zukunft sollte man sich dieses Experiment doch vielleicht merken.

Helsinki und die Folgen

Annemarie Tröger, Kulturreferentin des AStA, und Martin Anderson, zweiter Vorsitzender des Konventes der Freien Universität Berlin, wurden von ihren Ämtern suspendiert, weil sie an den Weltjugendfestspielen von Helsinki teilnahmen. Denjenigen Jugendlichen, die aus der DDR stammen und die dieselben Festspiele dazu benutzten, in die Bundesrepublik zu flüchten, werden diese Methoden seltsam bekannt vorkommen.