Pankow faßt Fuß in Vientiane – Gespräche mit Außenminister Pholsena und dem Ostberliner Vertreter

Vientiane, Mitte November

Er sächselt auf französisch genau so, wie er sächselt, wenn er russisch oder chinesisch spricht. Er fehlt auf keinem diplomatischen Empfang und auf keiner wichtigen Party. Er scheint jeden zu kennen, und jeder scheint ihn zu kennen. Der Ministerpräsident von Laos, Prinz Souvanna Phouma‚ drückt ihm freundlich die Hand, der chinesische Botschafter klopft ihm auf die Schulter, die Franzosen sagen „Hallo, Monsieur Naumann die Russen lachen dröhnend über seine Bonmots und selbst die Amerikaner fühlen sich zu einem „Hi“ herausgefordert.

Dabei ist Joachim Naumann erst seit Juli in der laotischen Hauptstadt Vientiane. In seinem DDR-Paß steht „Geschäftsträger“, aber noch ist er hier nur als Privatmann. „Wie der Vertreter von Part American“, sagte mir ein laotischer Diplomat. „Doch das war untertrieben: Man hat hier längst akzeptiert, daß Joachim Naumann keine Firma, sondern einen Staat vertritt. Und nicht nur das. Der 33 Jahre alte Sachse gilt bei den Laoten nicht nur als Repräsentant der DDR, sondern als der Vertreter Deutschlands. Denn außer ihm gibt es in Vientiane keinen anderen Deutschen.

Dabei ist die Bundesrepublik in Laos akkreditiert und unterhält „normale“ diplomatische Beziehungen. Man kann diese Beziehungen in ihrer praktischen Handhabung freilich nur anomal nennen. Unser Botschafter in Bangkok ist gleichzeitig für Laos zuständig. In Vientiane aber hat es in den vergangenen Jahren nicht einmal so etwas wie eine „Nebenstelle“ gegeben, weder eine Handelsmission noch ein Konsulat. Nur der Militär-Attache und der Wirtschaftsattaché erschienen sporadisch in der laotischen Hauptstadt. Botschafter von Schweinitz hat auf Bonner Weisung dem König von Laos noch immer nicht seine Beglaubigung überreicht. Akkreditiert ist in Vientiane nur der Geschäftsträger Lankes von der Botschaft in Bangkok.

Vertreter aus Bonn: kühl empfangen

Die Sowjetzonenrepublik ist nicht akkreditiert – aber sie ist am Ort, aufdringlich deutlich. Sie ist vertreten, seit die laotische Koalitionsregierung am 24. Juni beschloß, das vertraglich zur Neutralität verpflichtete Laos werde zu allen Staaten, die das wünschten, diplomatische Beziehungen aufnehmen und mit diesen fünf zu beginnen: China, Nordvietnam, Tschechoslowakei, Polen und DDR.