Die Frage "Bundeskultusministerium oder nicht" ist mit Recht umstritten. Denjenigen von uns, denen die Argumente dagegen schwerer zu wiegen scheinen als die Argumente dafür‚ wurde dieser Tage wieder einmal ein anschauliches Beispiel an die Hand gegeben.

Hätten wir jetzt einen mit den notwendigen Machtbefugnissen ausgestatteten Kultusminister gehabt, so hätte es doch durchaus im Bereich des Möglichen gelegen, daß die Forcierung des Französischunterrichts, statt als Vorschlag des Familienministers, als ein Erlaß des Bundeskultusministeriums über uns gekommen wäre. Weil eben in Bonn offenbar immer die Tendenz sich durchsetzen muß, die Kultur an den Wagen des politischen Tagesgeschäfts zu spannen.

Wir sind sehr für freundliche Gesten gegenüber unserem französischen Nachbarn – aber um freundlicher Gesten willen betriebene Kulturpolitik hat ausgespielt, noch ehe sie angefangen hat.

Wir sind auch sehr dafür, daß möglichst viele Deutsche Französisch und möglichst viele Franzosen Deutsch lernen.

Aber wir sind aus guten Gründen entschieden dagegen, daß die deutschen Gymnasien als so eine Art Wunscherfüllungsapparatur gesehen werden – mit anderen Worten: daß alles, was wünschenswert wäre, darum zum Schulpflichtfach erhoben werden müßte. Das gilt für Verkehrserziehung wie für Vergangenheitsbewältigung; es gilt auch für die modernen Fremdsprachen.

Eins ist offenbar sehr schwer zu begreifen, obwohl man es Tag für Tag erlebt, obwohl eigentlich zwei der vier Grundrechnungsarten genügen, den Wahrheitsbeweis anzutreten: Man kann in einen vollen Topf nicht noch etwas hineintun, ohne etwas anderes dafür herauszunehmen.

Es bliebe freilich ein Weg: den Topf größer machen. Alle Leute, die irgend ein Wort dabei mitzureden haben, mögen uns davor schützen! Haben wir doch gerade erst so viele Naturwissenschaftler vergrämt durch den Hinweis: die Gymnasialfächer müssen beschränkt werden (wie es jetzt, auf der Oberstufe, durch die Rahmenvereinbarung der Kultusminister geschieht), und vor diesem "Muß" hat jeder Fachegoismus zurückzutreten. Mit Recht käme der Zorn der Physiker über jeden, der da behauptete: für ein bißchen mehr Französisch wird wohl noch Platz sein...