... werden unsere Verleger bald darauf sinnen müssen, wie sie der Tatsache Rechnung tragen können, daß dem riesigen Angebot aus ihren Häusern beim Endverbraucher allein aus Platzgründen eine Grenze gesetzt ist. Wer kann sich bei den heutigen Wohnungspreisen schon ein Bibliothekszimmer leisten? Es sollte endlich mit der aus vorindustrieller Zeit überkommenen Vorstellung aufgeräumt werden, daß Bücher, einmal erworben, jahrzehntelang ihren Platz im Schrank behaupten dürfen.

Als Vorbild könnte die Modebranche dienen: Die neue Linie aus dem Verlagshaus Rumpier & Wiedemann. Rücken: Dreigeteiltes Saffian oder Wildleder. Farben: Gold und Antilope. Deckel: Handgewebtes Leinen oder Seidenköper. Pastelltöne. Format 3 mm kürzer und 4,5 mm breiter als letztes Jahr. Auf diese Weise würde vor allem auch der lästigen Suche nach immer neuen Autoren ein Ende gesetzt werden. Mit dem bestehenden Vorrat an Dichtern käme man bis ans Ende aller Zeiten aus.