Funk

HESSISCHER RUNDFUNK

Montag, 18. Februar, das Hörspiel:

Beabsichtigt war "schwarzer Humor". Herbert Asmodi hat sich dazu folgendes einfallen lassen: Sir Octopus ist mehr für antike Kunst als fürs Leben. Besitzer kostbarer Plastiken zwingt er deshalb, Zyankali zu schlucken, um gleich darauf ihre Kunstwerke zu ersteigern.

Der verdächtigen Selbstmordserie nimmt sich Peter Body an. Er lockt den adeligen Wandalen insofern in die Falle, als er ihm verschiedene Aphroditen und die Demeter der Herzogin von Westwich schmackhaft macht. Sir Octopus entseelt daraufhin planmäßig die alte Dame. Nach bestätigtem Verdacht greift er sich Peter, um ihn ebenfalls zu meucheln. Aber gerade da tritt Mabel mit Pistole auf. Die Folgen: einerseits Rettung, andererseits Hinrichtung.

Witzig an dieser Sendung war leider bloß das Vorwort des Rundfunks. Über "schwarzen Humor" müßte man aber zu allermindest grinsen können. Sogar das, mißlingt bei satirisch sein sollenden Wendungen wie "demontierte Araber" – gemeint sind zwei zur Taubstummheit gemarterte Moslems– oder "beschädigte Tochter". Und das Etikett "spätabendländischer Lustbarkeit" genügt halt auch nicht, um aus so einem Stück eine Persiflage zu machen. H. K.