Von Robert Neumann

Die Sorgen und die Macht" ist zugleich der Titel dieses Aufsatzes, die Quersumme meiner Eindrücke aus zehn Tagen in Ostberlin und der Titel eines Stückes des jungen, sympathischen, fanatischen Peter Hacks, das im Deutschen Theater lief (bis es sehr schnell wieder abgesetzt wurde) und bei dem es um folgendes geht.

Erster Akt: Eine Brikettfabrik produziert mehr als ihr Plansoll, den Arbeitern geht’s gut, aber die Briketts sind so schlecht, daß die Arbeiterinnen der mit ihnen belieferten Glasfabrik zu wenig produzieren und zu wenig verdienen – Delegation "Ihr stehlt unser Geld, Genossen" – love interest Brikett/Glas –

und Ergebnis der zweite Akt: gute Briketts, aber zu wenig, infolgedessen zu wenig Geld, während das Glas prosperiert – love interest psychoanalytischerweise durch Impotenz bedroht, bis –

Akt drei – Brikett der Partei beitritt und den wahren Weg findet: Verbesserung der Produktionsmittel und infolgedessen Qualität plus Über-Soll-Erfüllung.

Erschwert wird der Vorgang dadurch, daß zum großen Vorhang der ersten Hälfte ohne organische Verbindung mit dem dramatischen Ablauf die Nachricht von der ungarischen Revolution von 1956 kommt, worauf der Parteisekretär nach anfänglichem Sträuben rein aus seinem schlichten, aber geschulten Verstand heraus eine Erklärung der Vorgänge hinlegt, die an die rituelle Beschimpfung der "Schuldigen" bei den Trotzkisten-Prozessen der dreißiger Jahre (und wievieler "Schuldiger" seither?) erinnert und einfach entsetzlich ist – aus dem Mund dieses hochbegabten jungen Schriftstellers, dessen Aristophanes-Bearbeitung ("Der Friede") ich am Abend vorher in großartiger Aufführung mit reinem Genuß gesehen hatte. (Was für ein Gewinn, dieses Stück, für jede gute Bühne! Was für ein Komödienschreiber, dieser Hacks!)

Und nun: Ich sage meinen Ostberliner Freunden, daß mir diese "Sorgen und die Macht" sehr mißfallen haben – und sie sagen ein wenig fassungslos: "Da sind Sie ja auf einer Linie mit "Neues Deutschland’!" Denn, so erfahre ich, das Stück sei – und darum habe man mich hingeschickt – ein Musterbeispiel der neuen Zivilcourage! Dieses Aufzeigen dessen, was nicht klappt! Diese Anklage gegen die Folgen der Sucht, um jeden Preis Quantität zu leisten, auch auf Kosten der Qualität! Ich: "Und die Anklage gegen die ungarische Revolution?" Meine Freunde: "Aber an der stimmt ja doch jedes Wort!"