"Maritim" und "kontinental" sind veraltete Gegensätze

Von Golo Mann

Im Leben des Generals de Gaulle haben einsträngiger Zielwille und Intuition des Wirklichen, Zukünftigen sich von jeher verbunden mit Schwankenderem, Vielschichtigerem.\ Zu sehr ist er Historiker, zu sehr Philosoph, als daß sein Geist nicht jederzeit sich widersprechenden Denkbarkeiten offen gewesen wäre, Spekulationen, die alle ihre Wurzeln irgendwo in der Vergangenheit haben. Er will den Ruhm Frankreichs, seinen eigenen. Er will die Größe Europas alten Stils, die gedanklich mit der Größe Frankreichs, alten Stils, vereinbar wäre, denn einmal, in alten Zeiten, war Europa als Ganzes groß und mächtig, und Frankreich auch. Da er aber weiß, daß diese Zeiten vergangen sind, so will er auch die Größe Frankreichs und die Größe eines geeinten Europas, neuen Stils, die, so wie er es will, einander widersprechen.

1944 schlug er Winston Churchill das engste Bündnis zwischen England und Frankreich vor. "Ihr Engländer geht ruhmbedeckt aus diesem Krieg hervor. Und dennoch, es sei so ungerecht, wie es\sei, wie gering droht eure Position zu werden, bedenkt man eure Ausgaben und Verluste, bedenkt man die zentrifugalen Kräfte, die im Commonwealth am Werke sind, und, vor allein, den Aufstieg Amerikas und Rußlands und morgen Chinas! Einer neuen Welt gegenüber finden sich unsere beiden alten Staaten in gleicher Weise geschwächt. Bleiben sie voneinander getrennt, wieviel wird jeder von ihnen noch gelten? Finden aber England und Frankreich ein Einverständnis und handeln sie angesichts der großen Entscheidungen von Morgen gemeinsam, so werden sie genug Gewicht haben, um sicher zu machen, daß nichts geschehen kann, was sie nicht akzeptiert oder entschieden hätten ..."

De Gaulles Erinnerungen

Etwas später ließ Heinrich Himmler ihm die Einladung zu einer Allianz mit Deutschland, Himmlers Deutschland, zugehen. Amerikaner und Engländer würden Frankreich ja doch nur als Satelliten behandeln, Rußland es vollends verschlingen wollen. Der einzige Weg zur französischen Unabhängigkeit und Macht führe über ein Bündnis mit dem Besiegten.

Und de Gaulle, in seinen Erinnerungen: Es sei "etwas Wahres" an diesem Himmlerschen Aperçu gewesen; etwas Wahres, muß man hinzufügen, was der Wahrheit, die er zuvor Churchill auseinandergesetzt hatte, schnurstracks widersprach. Einer Antwort würdigte er den Verbrecher nicht, und in den folgenden Jahren wandelte er auf den Spuren Clemenceaus: Das ganze Europa, Ost und West, verschworen gegen ein Wiederaufleben der deutschen Gefahr. Weil im Wesen der Mächte sich nichts änderte, weil Deutschland bleiben würde, was es war, und daran gehindert werden müßte, noch einmal zu werden, was es sei.