75 % VW-Aktien in Erstbesitz

Von den Volkswagenaktien, die vor zwei Jahren mit Sozialrebell erworben wurden, haben 75,8 % zwei Monate vor Ende der Sperrfrist für den Verkauf der Aktien (15. März) noch nicht ihren Besitzer gewechselt. Wie das Bundesschatzministerium mitteilt, waren bis zum 17. Januar Aktien von nominell 87 Mill. DM von 360 Mill. DM veräußert.

Stillhalteabkommen bewährte sich

Das von der österreichischen Paritätischen Kommission für Preis- und Lohnfragen vereinbarte Stillhalteabkommen hat sich nach Feststellungen der österreichischen Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft im wesentlichen bewährt. Der Preis- und Lohnauftrieb sei im großen und ganzen wirksam gestoppt worden.

USA erhöhen Auto-Einfuhr

Die Einfuhr von Personenkraftwagen in die USA ging im vergangenen Jahr in die Höhe, konnte aber die Rekordeinfuhren des Jahres 1959 bei weitem nicht erreichen, als 667 000 Pkw eingeführt wurden. Insgesamt wurden 375 183 (i. V. 279 436) Pkw im Werte von 410 (300) Mill. DM importiert; das bedeutet eine Zunahme um 34 %. Deutschland stellte auch 1962 mit 235 972 Wagen fast zwei Drittel des gesamtes Importes, doch lag der Einfuhrzuwachs mit 21 % unter dem Gesamtzuwachs. Die größte Steigerungsrate verzeichneten mit 143 % die britischen Produzenten, die 67 054 Wagen in die USA absetzten.

Versuch mit Atomen

Noch in diesem Jahr will die Sowjetunion zwei weitere Versuchskraftwerke mit Atomenergie in Betrieb nehmen. Zwei Kraftwerke bei Moskau und in Sibirien arbeiten bereits. Auch in der Sowjetunion ist allerdings der Atomstrom noch immer doppelt so teuer wie der in herkömmlichen Kraftwerken erzeugte Strom. Die Sowjetunion plant außerdem den Bau eines Gezeitenkraftwerkes.