Die Notbremse braucht der englische Herzog von Beaufort, der zehnte seines Stammes, bis jetzt noch nicht zu ziehen, wenn er im Schnellzug von London auf seinem privaten Bahnhof in Gloucestershire aussteigen will. Er hat ein verbrieftes Recht von 1889, die Züge dort unfahrplanmäßig halten zu lassen, wenn er oder seine Gäste dort in einen Zug ein- oder aussteigen wollen. Denn der neunte Herzog von Beaufort bestand auf diesem Vorrecht, als er der Eisenbahnverwaltung erlaubte, Schienen über sein Land zu legen. Heute hält die britische Eisenbahn, mittlerweile verstaatlicht, dieses private Abkommen nicht mehr für bindend; ein Sonderausschuß des Unterhauses soll nun diese Frage rechtlich untersuchen.