Kreuz- und Linienfahrten nach Irland, Island, Schottland, Spitzbergen und in der Ostsee

Von Ortwin Fink

Es klingt zunächst paradox, daß es auch der Sonnenhunger ist, der nun die Menschen unserer geographischen Breiten nach Norden zieht. Aber die Statistik zeigt, daß die deutschen Urlauber schon im vorigen Jahr, gleich nach den beliebten Mittelmeer-Kreuzfahrten, zum erstenmal besonders Seereisen nach Norden bevorzugten. Das macht die Mitternachtssonne, jenes Phänomen, welches am Polarkreis einen Tag im Jahr (24. Juni) und je nördlicher um so mehr Tage zu beobachten ist: Die Sonne steht "rund um die Uhr" am Himmel. Um Mitternacht vor allem verzaubert ihr Licht die Natur in zarten Pastellfarben. Die Sonne brennt hier nicht wie am Mittelmeer, aber sie ist immer da.

Wie viele das bereits wissen und bevorzugen, bestätigt ein großes Reisebüro: Die Norwegen-Fahrten dieses Jahres sind jetzt schon zu mehr als einem Drittel ausgebucht. Weil es lohnend ist, zieht sogar eine griechische Reederei eines ihrer Schiffe aus dem Mittelmeer – das doch im Sommer selbst Hochsaison hat – ab und setzt es auf der Route zur Mitternachtssonne ein. Selbst von den USA aus starten in diesem Jahr sechs große Luxusdampfer zu Nordkap-Reisen (amerikanische Prospekte boten 1962 insgesamt 467 Seereisen an).

"Traditionell" und "klassisch" werden jene Kreuzfahrten gewaltiger Passagierdampfer genannt, die hoch ins Nordmeer führen und den Reiz der Mitternachtssonne mit Abstechern in die einzigartigen norwegischen Fjorde erhöhen (die Einfahrt in den Sognefjord mit den obligatorischen Grieg-Weisen aus dem Bordlautsprecher ist noch immer populär, da ist auch die Erinnerung an KdF nicht hinderlich).

Landausflüge zählen extra

Die erlesensten dieser großen Nordland-Kreuzfahrten: