Das Deutschland, in dem wir leben, ist an die Peripherie geraten ... bedenklich an den Rand des Abendlandes verschoben, und uns ist manchmal so schwindlig zumute, als wandelten wir auf steilem Grat dahin ... Es ist seltsam zu denken, daß uns aus dieser qualvollen Verwirrung nur ein Weg offensteht –: die Flucht nach Europa. Was einst humanistische Schwärmerei und nobler Traum weltoffener Geister war, wird für uns zur nackten Notwendigkeit: Europäer werden oder untergehen. Der Boden, auf dem wir wandeln, bewegt sich, aus der qualvollen Gegenwart rettet uns nur ein Sprung in die Zukunft.

Friedrich Sieburg