M. W., London Anfang April

In zwei Wochen haben die Konservativen drei Nachwahlen verloren. Zwar hatten die Tones von vornherein keine Aussicht, die traditionellen Labour-Sitze in Bergwerks- und Industriegebieten – Colne Valley, Rotherham und Swansea East – zu erobern, aber die Niederlagen waren schwerer als erwartet und in Swansea einfach schmählich. Dort verlor die konservative Kandidatin sogar ihre Kaution.

In allen drei Wahlkreisen zogen die liberalen Kandidaten weit mehr frühere konservative Wähler zu sich herüber als Labour-Wähler. In Colne Valley zeigte sich sogar, daß viele konservative Wähler nicht erst bei den Liberalen Zuflucht suchten, sondern direkt zur Labour übergingen. Eine öffentliche Meinungsanalyse ergab in Colne Valley andere beunruhigende Tatsachen für die Tories: Die jungen Wähler sind in ihrer großen Mehrzahl für die Labour-Partei; und nur weniger als zehn Prozent der Wählerschaft halten die Frage der Verstaatlichung für die wichtigste. Das ist eine ernüchternde Antwort auf die massiven konservativen Versuche, die Wähler durch das Gespenst sozialistischer Verstaatlichung zu schrecken. Die überwältigende Mehrzahl der Wähler hält Arbeitslosigkeit, Lebenskosten, Wohnbau und Erziehung für wichtiger,

Jan Macleod, der konservative Parteivorsitzende, hat bereits erklärt, daß von allgemeinen Wahlen in diesem Jahr nicht die Rede sein kann; die Konservativen haben keine Lust auf Selbstmord. Aber es ist nicht leicht, an eine Umkehr des gegenwärtigen Trends in der Wählerschaft zu glauben, falls die konservativen Minister weiter so vom Pech verfolgt bleiben wie in den letzten Monaten. Kleine Skandale folgen größeren, Schwierigkeit folgt auf Schwierigkeit.

Die Torries hoffen, daß Schatzkanzler Maudling mit einem freigebigen Budget für das neue Finanzjahr Wunder wirken wird. Man möchte wissen, ob Selwyn Lloyd die Hoffnung teilt. Er – der seit November die Aufgabe hat, die Parteiorganisation in der Provinz zu studieren und zu stärken – ist bekanntlich der Schatzkanzler, der hinausflog, weil er keine Wunder wirkte.