Die Hauptversammlung der Oldenburgischen westdeutschen Raum (Großaktionäre: Dresdner Bank mit 25 1 %, Staatliche Kreditanstalt Oldenburg Bremen 16 9 °o und Land Niedersachsen 14 4 °o) hat beschlossen, wieder eine Dividende von 14% zu verteilen. Außerdem soll das Grundkapital um 2 5 auf 12 5 Mill. DM erhöht werden. Die neuen Aktien werden im Verhältnis 4 : l zu 120 °o angeboten werden. Die Aufstockunj des Kapitals wurde notwendig durch die beachtliche Ausweitung des Geschäftsvolumens. So erhöhte sich die Bilanzsumme im Geschäftsjahr 1962 um 16 o auf 478 Mill. DM. Dabei ging die Geschäftsausweitung zu einem wesentlichen Teil au die Vermehrung der Kundeneinlagen zurück, die um 16 % auf 363 Mill. DM stiegen.

Der hohe Spareinlagenbestand von 208 Mill DM unterstreicht den Charakter der Oldenburgischen Landesbank als Sparinstitut. Dennodt vertritt die Verwaltung in der Zinsfrage für Spareinlagen keineswegs die Meinung der Sparkassen, die sich für eine Anhebung des Sparzinses einsetzen. Die Oldenburgische Landesbank tritt zwar auch für eine weitere Förderung des Kontensparens ein, "aber nicht durch eine Erhöhung waltung hebt hervor, daß sie das entscheidende Mittel zur Förderung des Kundensparens darin :sieht, keinen Zweifel am Geldwert aufkommen rungsmaßnahmen zur privaten Kapitalbildung endlich neu geordnet werden, wobei die Bank an eine Wiedereinführung des steuerbegünstigten Sparens, sowie an eine wesentliche Vereinfachung und Verbesserung des prämienbegünstigten Sparens denkt — d t