Geschichte treiben setzt das Wissen darum voraus, daß man damit etwas Unmögliches und dennoch Notwendiges und höchst Wichtiges anstrebt. Geschichte treiben heißt: sich dem Chaos überlassen und dennoch den Glauben an die Ordnung und den Sinn bewahren.

Hermann Hesse

Kunstpreis für Gesamtleistungen

Der mit 10 000 Mark dotierte Edwin-Scharff-Preis der Hansestadt Hamburg wurde zu gleichen Teilen Ivo Hauptmann und Alfred Mahlau verliehen. Beide Künstler gehören der älteren Generation an (Ivo Hauptmann, Gerhart Hauptmanns ältester Sohn, ist 77, Alfred Mahlau fast 69), beide arbeiten gegenständlich, beide waren nach dem Zweiten Weltkrieg Dozenten der Landeskunstschule (Hochschule für Bildende Künste). Die Welt schrieb, die Ausgezeichneten hätten den Preis „seit langem verdient“.

Pazifisten unerwünscht

Die „Gesellschaft für Wirtschaft und Sozialpolitik“ und die „Staatspolitische Gesellschaft“ verweigerten die Teilnahme an einer Gedenkstunde für den deutschen Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky. Die Begründung des CDU-Abgeordneten Rollmann: „In dieser heutigen Zeit des Bedrohtseins können wir uns nicht leisten, Pazifisten durch Gedenkstunden als Vorbilder des heutigen Deutschland herauszustellen Vor 25 Jahren starb Ossietzky an den Folgen der Behandlung im Konzentrationslager, vor 30 Jahren verbrannte die SA die Bücher unliebsamer Schriftsteller. Wir können uns nicht leisten, diese Äußerung als „unglückliche Formulierung“ hinzunehmen. Der Geist, der sich hier verrät, brachte schon einmal die Barbarei.

Vorsitzender Eppelsheimer