Die Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim, eine Tochter der schweizerischen BBC, ist das drittgrößte elektrotechnische Universalunternehmen in der Bundesrepublik.,Seine Anlagen sind, allem Anschein nach, optimal ausgelastet. Obwohl die Zahl der Beschäftigten im Gesamtkonzern der deutschen BBC von 37 000 auf 36 000 zurückging, erhöhte sich der Umsatz um 10 % auf 1110 Mill. DM. Dabei zehrt BBC, wie allgemein die Anlagegüterindustrie, von guten Auftragsbeständen, die in den zurückliegenden Jahren des Booms hereingebracht wurden. 1962 war der Auftragsbestand etwas niedriger als im Vorjahr; er lag unter den abgerechneten Umsätzen. Im neuen Geschäftsjahr waren die Umsätze wiederum höher als in der Vergleichszeit 1962.

DieRationalisierungsinvestitionen zahlten sich offenbar aus. Beim Auftragseingang zeigte sich dagegen ein Nachfragerückgang der Grundstoff- und Investitionsgüterindustrie. Der Gesamtauftragsbestand des Unternehmens läßt jedoch erhoffen, daß wiederum ein befriedigendes Ergebnis erzielt wird. 1962 war es ausgezeichnet. Obwohl die Unkosten nicht unerheblich gestiegen waren, konnten der Sonderrücklage fünf Millionen zugeführt werden. Im übrigen wurde ein Reingewinn erwirtschaftet, der es ermöglicht, auf die alten Aktien wiederum eine Dividende von 16 % und auf die ab 1. Juli dividendenberechtigten jungen Aktien 8 % Dividende auszuschütten.

Bei einem verschärften Wettbewerb und bei einer, wie die Auftragseingänge zeigen, auf l’ingere Sicht gesehen rückläufigen Konjunktur muß die hervorragende Stellung der BBC durch noch bessere Leistungen verteidigt werden. Die Grundlagenforschung wurde daher in weiten Bereichen fortgeführt. Ein neuer, mit modernen Geräten ausgestatteter Laboratoriumsbau bietet verbesserte Forschungsmöglichkeiten auf physikalischen, chemischen und nuklearen Gebieten. In seinem Geschäftsbericht weist das Unternehmen darauf hin, daß es mit anderen Gesellschaften der BBC-Gruppe künftig auf technischen Gebieten enger als bisher zusammenarbeiten wird. Das gesamte Forschungs- und Entwicklungspotential der BBC-Gruppe soll optimal über alle Ländergrenzen hinweg eingesetzt werden.

Forschung und Investitionen hängen eng zusammen. Der Anlagenzugang betrug im vergangenen Jahr 32,2 Mill. DM, davon waren 30,5 Mill. über Abschreibungen verdient. Die steuerlich gebotenen Möglichkeiten wurden voll ausgeschöpft und außerdem die fortschreitende technische Entwicklung angemessen berücksichtigt. Die Liquidität des Unternehmens hat sich gebessert. Flüssige Mittel und Wertpapiere sind nicht unerheblich gestiegen; das ist die Folge der im vergangenen Jahr durchgeführten Kapitalerhöhung und der anläßlich der Konvertierung der 8prozentigen BBC-Anleihe auf 6 % zusätzlich aufgenommenen 20 Mill. DM. Jedenfalls besitzt die BBC reichlich Bewegungsspielraum. Sie vermag ihre Fertigungsstätten und ihre Betriebsorganisation den modernen Erfordernissen und der Wettbewerbslage anzupassen. W. R.