Mathematischer Rekord

Die größte bisher bekanntgewordene Primzahl, ein 2917 Ziffern langes Monstrum, ist vor wenigen Tagen am Computer-Laboratory in Urbana, Illinois, gefunden worden.

Primzahlen zeichnen sich dadurch aus, daß sie außer eins und sich selbst keinen Teiler besitzen. Euklid hat bereits bewiesen, daß es unendlich viele dieser Zahlen geben muß, aber darüber, wie sie unter den natürlichen Zahlen verteilt sind, wissen die Mathematiker kaum etwas.

Das Programm, nach dem der Beweis für die Prim-Eigenschaft der Mammutzahl erbracht werden konnte, hat Professor Donald B. Gillies aufgestellt. Er erklärt, daß die Maschine, eine Illiac II, zur Durchführung der erforderlichen dreiviertel Millarden Multiplikationen und Additionen 85 Minuten gebraucht hat. Zur Bewältigung der gleichen Aufgabe hätten 8000 menschliche Rechner mit mechanischen Tischkalkulatoren etwa zehn Jahre lang arbeiten müssen.

Managerkrankheit im Zoo

In den letzen acht Jahren hat sich der Prozentsatz der herzkranken Tiere im Zoo von Philadelphia verzehnfacht, und immer häufiger werden Herzanfälle als Todesursache erkannt. Diese Tendenz führt Professor Herbert L. Ratcliffe auf das ständige Anwachsen der Tierbevölkerung in dem Zoo zurück.

Auf dem immer kleiner werdenden Lebensraum kommt es zu sozialen Spannungen, denen manches Tierherz nicht mehr gewachsen ist, meint der Gelehrte in seinem Artikel in der Zeitschrift der American Heart Association.