FÜR jeden, dem es um die Implikationen der revolutionären technischen und wissenschaftlichen Entwicklung unserer Gegenwart geht, um die faktischen und um die moralischen –

Robert Jungk: „Die Zukunft hat schon begonnen“ – „Heller als tausend Sonnen“ – „Strahlen aus der Asche“; Das moderne Sachbuch, Band 11, Scherz Verlag, Stuttgart; 800 S., 16,80 DM.

ES ENTHÄLT das bisherige Werk des Mannes, der durch seine beißende Kritik am leichtsinnigen Fortschrittsglauben und durch seine erregenden Zukunftsvisionen Weltberühmtheit erlangt hat. Das 1952 erschienene Buch „Die Zukunft hat schon begonnen“ ist überarbeitet und um einen Bericht über die Vorbereitungen der Weltraumfahrt bereichert worden.

ES GEFÄLLT nach wie vor die journalistische Lauterkeit des Autors. Obwohl eng miteinander verwoben, bleiben Dokumentation, Reportage und Meinung stets als solche klar erkennbar. Es gefällt auch, daß die drei Jungkschen Werke, der große Tatsachenbericht über den Siegeszug der Technik, die Geschichte der Atombombe und das Hiroshima-Dokument, hier zu einem sehr preiswerten Buch zusammengefaßt wurden. T. v. R.