Folgende Äußerungen Chruschtschows beim Besuch der Ausstellung moderner sowjetischer Kunst in Moskau hat ein stenographisches Protokoll festgehalten, aus dem die Zeitschrift „Encounter“ Auszüge druckte.

Jazz kann ich nicht leiden. Wenn ich Jazz höre, ist mir, als hätte ich Magendrücken. Immer wenn ich im Radio welchen hörte, dachte ich, es sind Empfangsstörungen. Dabei habe ich Musik an und für sich gern und höre oft welche im Radio. Ich habe sogar ein japanisches Kofferradio in der Tasche mit mir herumgetragen

Der Jazz kommt von den Negern. Sie haben ihn schon lange, und hier wird er wie eine Neuheit behandelt. Ich verstehe unsere eigenen russischen Tänze viel besser – auch georgische und armenische. Das sind wunderbare Tänze...

Man sagt mir, daß ich rückständig bin und es nicht merke, daß unsere zeitgenössischen Künstler in hundert Jahren Anerkennung finden werden, Naja, ich weiß nicht, was in hundert Jahren sein wird, aber wir haben schließlich heute eine entschiedene Kunstpolitik zu verfolgen ...

Solange ich Vorsitzender des Ministerrates bin, werden wir wahre Kunst unterstützen. Für Bilder von Hornochsen werden wir keine Kopeke ausgeben. Die Geschichte mag unser Richter sein. Für den Augenblick hat uns die Geschichte an die Spitze dieses Staates gestellt, und wir sind verantwortlich für alles, was in ihm vorgeht. Deshalb werden wir bei einer strengen Kunstpolitik bleiben. Ich könnte hier erwähnen, daß ich bei meinem Besuch in England mit Eden einer Meinung war. Er zeigte mir ein Bild von einem modernen abstrakten Maler und fragte mich, wie es mir gefiel. Ich sagte, ich verstehe es nicht. Er sagte, er verstehe es auch nicht, und fragte mich, was ich von Picasso halte. Ich sagte, ich verstehe Picasso nicht, und Eden sagte, er könne ihn auch nicht verstehen...

(Vor dem Gemälde „Die Geologen“ von Pawel Nikonow:) Diese Kleckse sollen wir mit uns in den Kommunismus nehmen, was? Wenn für dieses Bild staatliche Gelder ausgegeben wurden, werden sie dem Verantwortlichen vom Gehalt abgezogen.

(Vor einem Bild von Kugach:) Das sieht aus wie eine richtige Winterszene!