Wenn heute ein großer Teil von Menschen – insbesondere Politiker, Unternehmer, aber auch die Geschäftsführer zahlreicher Organisationen – ein Übermaß an Arbeit leisten, so tun sie es in der Regel nicht deswegen, um Geld zu scheffeln, sondern um Aufgaben für die Allgemeinheit zu erfüllen, die sie für unbedingt notwendig halten. Ich befürchte, daß wenn man hier zuviel an Maßhalten appelliert – das Ergebnis genau umgekehrt sein wird, wie man es sich wünscht. Wir werden erreichen, daß die wenigen Männer, die bereit sind, einen Teil ihrer Zeit und ihrer Arbeitskraft für die Allgemeinheit zu opfern, nunmehr gerade diesen Teil aus ihrer Tätigkeit streichen. Vielfach finden sich diese Manager heute noch bereit, im Rahmen ihrer gedrängten Zeit hier und da eine Stunde dem Einzelschicksal eines in Not befindlichen Menschen zu widmen. Auch das wird aufhören... Leserbrief