Element 102 entdeckt

Sowjetischen Wissenschaftlern gelang die Entdeckung des Elementes, das den bislang noch leeren Platz der Ordnungszahl 102 im Periodischen System einnehmen wird. Der noch namenlose radioaktive Stoff kommt, wie die meisten sogenannten Transurane, in der Natur nicht vor, weil er nur eine sehr kurze Lebensdauer hat. Seine Halbwertszeit beträgt 8 Sekunden.

Das Element mit dem Atomgewicht 256 wurde von dem korrespondierenden Mitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften Georgi Flerow mit Hilfe der kürzlich in Betrieb genommenen Ionenschleuder am Kernforschungszentrum Dubna erzeugt.

Die letzte Entdeckung eines Grundstoffes gelang vor zwei Jahren amerikanischen Forschern an der Universität von Kalifornien. Es war das Element 103 – Lawrencium –, das ebenfalls mit Hilfe einer Ionenschleuder dargestellt wurde.

Bei „Y“ Strahlengefahr

Wenn auf der Sonne Y-förmige Protuberanzen erscheinen, dann ist nach Ansicht des tschechischen Astronomen L. Kriwski zehn bis zwanzig Minuten später auf der Erde mit einem Schauer hochintensiver kosmischer Strahlen zu rechnen. Danach ließe sich das Eintreffen der für Raumfahrer gefährlichen und den Funkverkehr störenden Strahlung kurzfristig vorhersagen.

Imitierte Urgeschichte