FÜR alle diejenigen, die vortreffliche deutsche Prosa unserer Zeit zu lesen wünschen –

Hans Erich Nossack: „Begegnung im Vorraum“, Erzählungen; Sonderausgabe in der Reihe „Die Bücher der Neunzehn“, Band 97, Suhrkamp Verlag, Frankfurt; 422 S., 9,80 DM.

ES ENTHÄLT elf Erzählungen – und zwar die bisher nur in einer Einzelausgabe erhältliche Tierparabel „Der Neugierige“ (1955), vier Stücke aus dem Band „Spirale“ (1956) und sechs Geschichten, die lediglich in Anthologien oder Zeitschriften gedruckt waren, deren Entstehungsdaten jedoch den Lesern vorenthalten werden, was ebenso bedauerlich wie ärgerlich ist. In einem Sammelband verstreuter Veröffentlichungen dürften sie auf keinen Fall fehlen.

ES GEFÄLLT, weil Nossack erzählt, ohne die Stimme zu erheben, dem Beiläufigen Intensität abgewinnt, das Entscheidende in Nebensätzen und mit lässiger Handbewegung sagt und eine Prosa schreibt, die natürlich, aber nicht salopp, schlicht, aber nicht dürftig, spröde, aber nicht dünnblütig, ernüchternd, aber nicht karg ist. Nossacks Geschichten sind meist Proteste gegen die Diktatur des Herkömmlichen und der Gewohnheit, gegen den Druck der Konvention und der Norm. Seine Helden brechen aus ihrem bisherigen Dasein aus, um, der Umwelt zum Trotz, das Unbekannte zu erforschen – so der Titelheld der Erzählung „Der Neugierige“, ein Fisch, der es wagt, sich gegen die Naturgesetze aufzulehnen, das heimische Meer zu verlassen und auf dem trockenen Land eine „eigene Richtung“ zu suchen. Der Verlag meint, dieser erste umfangreiche Sammelband der Geschichten Nossacks werde seine „überragende Bedeutung innerhalb der gegenwärtigen Erzählprosa auch denen vor Augen führen, die sie bisher nicht gewahr geworden sind“. In der Tat, das wäre sehr erfreulich. Und es ist auch dringend nötig, daß sich die Germanisten – die Universitätsprofessoren ebenso wie die Gymnasiallehrer – dieses Schriftstellers annehmen. Jedenfalls gibt es nur wenige deutsche Prosaisten unserer Zeit, deren Bücher ich so nachdrücklich empfehlen kann wie die des Hans Erich Nossack. M. R.-R.