Gut angelassen hat sich das neue Geschäftsjahr bei der Maschinenbau-Aktiengesellschaft Balcke, Bochum. Sorgen bereitet jedoch der von 27 % im Vorjahr auf 19 % gesunkene Anteil des Exports am Auftragseingang. Auch die steigenden Personalkosten verursachen dem Unternehmen; das 1962 rund 61 Mill. DM umsetzte (Vorjahr 55 Mill.) Kummer. Trotz einer Kürzung der freiwilligen Sozialleistung um 0,3 Mill. DM stiegen sie auf 19,3 Mill., das ist fast ein Drittel des Umsatzes. Dennoch wurden für 1962 auf das Grundkapital von 7 Mill. DM wieder 16% Dividende ausgeschüttet. Das entspricht einem Anteil von 1,8% am Umsatz, "den man wirklich nicht mehr als übertrieben oder gar als Profitsucht bezeichnen kann", erklärte der Vorstand dazu auf der Hauptversammlung.