Lieber Freund,

ich glaube, Du irrst, wenn Du annimmst, es müßten jetzt auch in Köln die Stühle der Funk- und Fernsehredakteure wackeln, weil doch das Zentralherz der CDU so nahe am Sender unermüdlich pocht und das Zentralohr unermüdlich horcht und weil des großen Bruders Auge mißtrauisch nach Splittern in des kleinen Bruders Auge sucht.

Wie kann man sich – so denkst Du – mit Dufhues und Lenz denn arrangieren, während in Hamburg den Brüdern so groß’ Leid wie Unrecht geschieht?

Man kann. Man kann. Man kann alles.

Du irrst auch, wenn Du feststellst, man verfahre ungnädig mit den Hamburger Brüdern; es muß heißen: gnadenlos.

Du darfst auch nicht allzu sehr erstaunt sein, wenn irgendwann und irgendwo plötzlich erhebliche Flecken an der Beschuldigten Weste entdeckt werden – politische, moralische, religiöse, finanzielle: was sich gerade am günstigsten macht.

Die deutsche Geschichte der vergangenen fünfzig Jahre ist ja in so kurzen Abschnitten verlaufen, und die anschließenden jeweiligen Reinigungen sind so chemisch gewesen, daß immer etwas sitzen oder hängen geblieben sein kann.