Es gibt nur ein einziges Spiel auf der Welt, das ein Land in einem feierlichen Parlamentsakt zum Nationalsport erhob. Das Spiel heißt Lacrosse, und das Land, in dem dies geschah, ist Kanada. Als Kanada 1867 britisches Dominium wurde, erließ das junge Parlament einen entsprechenden Gesetzesakt.

In jedem größeren Ort des Landes bestand damals eine Lacrosse-Mannschaft. Bald breitete sich das Spiel auch in den USA aus, wo es heute aber nur noch vereinzelt an Universitäten oder Colleges gepflegt wird. Lacrosse ist zu hart, als daß es eine ähnliche Verbreitung wie andere Ballspiele hätte nehmen können. In Deutschland sah man es erstmals 1936 bei einem Demonstrationswettkampf während der Olympischen Spiele.

Lacrosse ist das sportliche Erbe der Indianer an die weiße Welt. Die Chippewas und Blackwars spielten es schon vor Jahrhunderten und Sacs, deren berühmtester Häuptling Black Hawk war, nannten es Baggataway. Der jetzt übliche Name des Spieles entstammt dem Französischen: der als Spielgerät benutzte Schläger ähnelt dem Krummstab der Bischöfe (la crosse).

Jede Mannschaft besteht aus zehn Spielern. Das Feld hat eine Länge von mindestens 100 Metern und ist etwa 60 Meter breit. Mit 1,80 Meter im Quadrat sind die Tore recht klein. Sie werden ins Feld hineingerückt, so daß – ähnlich wie im Eishockey – auch hinter ihnen gespielt werden kann. Ein Netz fängt die harten Bälle auf.

Die über einen Meter langen Schläger enden an der Spitze in einem schaufelförmigen Netz, das zum Fangen des zugespielten faustgroßen Hartgummiballes dient. Da Körperspiel und Abwehr mit dem Schläger gestattet sind, werden die Spieler mit Kopfhelm, Handschuhen sowie Arm- und Beinpolstern geschützt.

Zu den Kuriositäten des Lacrosse zählt, daß die in vier Viertel unterteilte Spielzeit durch einen Pistolenschuß eröffnet und beendet wird. Der Ball, der ins Tor des Gegners gebracht werden muß, darf geworfen, geschlagen, gerollt und getragen werden, aber nur mit dem Netz des Schlägers. Lacrosse stellt an Tempo selbst das Eishockey in den Schatten. Der Ball wandert schneller von Tor zu Tor als ein Eishockeypuck. Er wird im Spiel mit der Präzision eines Baseballs geschleudert, und die Spieler müssen, um große Könner zu sein, die Geschmeidigkeit von Basketball- und die Härte der Rugbyspieler besitzen. Es gibt kein anderes Ballspiel auf der Welt, das ähnliche Anforderungen an den Menschen stellt. Lacrosse ist in der Tat das härteste und schnellste Spiel auf zwei Füßen.

Jean-Claude Arby