Zu den vierzig "Unsterblichen" der französischen Akademie gehört seit der ersten Juni-Woche der zweiundachtzigjährige Marc Boegner: Der erste Pfarrer der reformierten Kirche, der seit der Gründung der Akademie im Jahre 1635 hier Sitz und Stimme gefunden hat. Den neuen Akademiker empfing der Katholik Wladimir d’Ormesson. Dieser ist lange Zeit Botschafter beim Vatikan und ein persönlicher Freund des damaligen Nuntius Angelo Roncalli gewesen. Nun feierte er Pastor Boegner, den Ehrenpräsidenten des Nationalrates der reformierten Kirche in Frankreich, in großer Herzlichkeit für seinen hohen Anteil an der ökumenischen Bewegung, die von den Protestanten ausgegangen ist und ein unerwartetes Echo schon darin fand, daß beim Vatikanischen Konzil zum ersten Male Beobachter nicht nur der orthodoxen, sondern auch der protestantischen Kirche eingeladen wurden. Dieser Empfang für Pastor Boegner, den führenden protestantischen Geistlichen Frankreichs, auch er zeigt, wie weit die Annäherung unter den Konfessionen fortgeschritten ist. M.