Sehr geehrte Herren,

mit vorzüglicher Anteilnahme las ich Ihren neuesten Prospekt, der heute der Süddeutschen Zeitung beilag, und ich fand darin eine Stelle, die mir lange rätselhaft blieb.

Auf Seite 2 des Prospekts sagen Sie doch, der Kunde habe beim Kauf im Fachgeschäft gewiß mehr Vorteile als beim Direktkauf. Das kann ich nicht beurteilen, das müssen Sie besser wissen, und wenn Sie es sagen, wird es schon auch so sein.

Aber dann steht im dritten Absatz: „Unser großes ... Fachgeschäft... garantiert Ihnen echte Einkaufsvorteile, ohne auf irgendeine Dienstleistung verzichten zu müssen.“

Warum nur, so fragte ich mich gequält, warum nur muß Ihr Fachgeschäft auf keine Dienstleistung verzichten? Und wer leistet Ihrem Fachgeschäft diese Dienste? Auf welche Dienstleistungen brauchen Sie nicht zu verzichten? Was tun die Kunden (denn nur um sie kann es sich handeln) für Sie? Was nur?

Alles Fragen, die einen schon beschäftigen können, wenn er gerade nichts zu tun hat.

Aber dann kam mir der rettende Einfall: Sie wollten gar nicht sagen, was Sie sagten. Sie wollten etwas anderes sagen, als Sie sagten, nämlich dies: „Unser großes... Fachgeschäft... garantiert Ihnen echte Einkaufsvorteile, ohne daß Sie auf irgendeine Dienstleistung verzichten müssen.“