Lieber Freund,

neben den Grimmschen Märchen lese ich jetzt „Das Land der unbegrenzten Zumutbarkeiten“, das Du mir dankenswerter Weise geschickt hast, und ich stelle zu meinem Erstaunen fest, daß die beiden Bücher sich auf eine merkwürdige Weise ergänzen: Sie sind beide, was Du wohl „spezifisch deutsch“ nennen würdest – ich nenne es nur deutsch.

„Wonnig“, wie Du es nennst, kann ich es allerdings nicht finden. Ich bin erstaunt, daß ein solches Buch nicht als das empfunden wird, was es wirklich ist: sensationell.

Aber leider sucht man ja bei uns die Sensationen immer an? Rand und im Klinischen.

Wenn Du meinst, dieses Buch sei ein Intellektuellen-Buch, so frage ich mich beunruhigt, ob die Intellektuellen intelligent genug sind, es zu erkennen.

Dein hin und wieder angedeuteter Verdacht, ich sei intellektuellenfeindlich, ist eins Deiner törichten Mißverständnisse: Wo sich hohe Intelligenz mit Ausdrucksvermögen vereinigt, diese Intelligenz sich ideologisch keine Grenzen steckt und sich nicht durch Eitelkeit wieder auslöscht (Eitelkeit und Dummheit freilich sind für mich synonym), da dient mir Intellektualität zur Freude wie zur Bereicherung; aber solange man sich hier Intellektueller nennen kann, ohne den geringsten Intelligenznachweis erbracht zu haben, bleibt mir das Pathos, mit dem sich einer so nennt, peinlich, lächerlich und schief. Und wenn mir gar einer am Montagnachmittag ein paar Gescheitheiten, die er morgens im Hamburger Magazin gefunden hat, als die Früchte seiner Intelligenz serviert, dann werde ich bockig und greif zu den Grimmschen Märchen.

Wenn Du bedenkst, daß schon zur Aufnahme in die Sexta eine Prüfung verlangt wird, sich aber jeder ohne Intelligenznachweis mit Inbrunst Intellektueller nennen kann, dann wird es Dich nicht mehr verwundern, wenn so einer von einer Eiche Äpfel erwartet oder Dir Eicheln als eine Art mißlungener Äpfel deutet oder Dir gar die von anderen bitter erlittene und schmerzlich erfahrene Absurdität als eine Art Nachtisch serviert und Dir sagt, die Eicheln seien das Ergebnis eines langen Zuchtversuches mit Äpfeln.