Bei der Gladbacher Feuerversicherungs-AG wurde für 1962 eine Dividende von wieder 16 % auf das eingezahlte Grundkapital von 3 Mill. DM verteilt. Der Beitragszugang war in den ersten fünf Monaten des Jahres 1963 überaus befriedigend, und zwar vor allem in den Sachversicherungszweigen. Die Steigerung entfällt auf alle Einzelzweige der Sachversicherung, nicht zuletzt auf das einfache Feuergeschäft und auf die Sachnebenzweige. In der HUK-Versicherung ist ebenfalls eine befriedigende Prämiensteigerung zu verzeichnen, Die Bewegung ist hier in den Einzelzweigen unterschiedlich. In der Allgemeinen Haftpflicht- und Allgemeinen Unfallversicherung sowie in der Kraftverkehr-Unfallversicherung sind die Steigerungssätze höher, während in der Kraftverkehr-Haftpflicht und Kraftverkehr-Fahrzeugversicherung kleine Rückgänge eingetreten sind.

Bei der Gladbach Lebensversicherung AG wurde für 1962 eine Aktionärsdividende von wieder 12 % verteilt und der Rückstellung für Beitragsrückerstattung über die satzungsmäßige Zuweisung hinaus weitere 0,410 Mill. DM zugeführt.

Die Beitragseinnahme der Deutscher Herold Allgemeine Versicherungs-AG, Bonn, für die auf über 1 (0,9) Million angewachsenen Verträge stieg 1962 unter Berücksichtigung der durch Einführung des Schadenfreiheitsrabatts eingetretenen Beitragskürzung um15,5% auf 30,3 (26,2) Mill. DM. Ohne diese Kürzung beträgt die Steigerung wie im Vorjahr 21 %. Die Kapitalanlagen haben eine Summe von 28 (23,9) Mill. DM erreicht. Das Eigenkapital ist auf 11,6 (10,8) Mill. DM angewachsen. Die Ertragsrechnung erlaubt es der Gesellschaft, die Rücklagen durch Zuweisung von 0,8 (1,1) Mill. DM aus dem Jahresgewinn von 1,3 Mill, DM erneut zu stärken. Die Aktionärsdividende des Vorjahres von 14 % wurde beibehalten.

Bei der Deutscher Herold, Volks- und Lebensver-Sicherungs-AG, Bonn, wurde das Kapital aus Gesellschaffsmitteln auf 6,12 (3,6) Mill. DM erhöht. Die Dividende für 1962 betrug nur 14 %. Der im Vorjahr durch die Handwerkerbefreiungsversicherungen stark angehobene Zugang hat sich 1962 mit brutto 214 (255) Mill. DM und netto 131 (180) Mill. DM wieder auf die sonst gewohnte Höhe eingependelt. Der Versicherungsbestand war am 31. 12. 62 auf 1,88 (1,75) Mrd. DM angewachsen. Die Beitragseinnahme stieg auf 98,9 (93,1) Mill. DM.