Zeitgedichte, engagierte Lyrik, gegenwartsbezogene Verse sind daran zu messen, wie sehr es ihnen gelingt, Stimmungen, Gedanken, Gefühlen einer jungen Generation den Ausdruck zu geben, der als gültig empfunden wird.

So gesehen, waren die großen Dichter meiner Generation: Erich Kästner, T.S.Eliot, W. H. Auden, Stephen Spender und Louis MacNeice.

Daß dabei neben einem Deutschen vier Engländer stehen, ist zum Teil gewiß autobiographisch zu erklären; zu einem anderen Teil aber auch daraus, daß es hier um die Zeit der dreißiger Jahre geht, als die junge Generation deutscher Lyriker Lieder schrieb, die nicht nach unserem Geschmack waren.

Wir hielten es mit „Herz auf Taille“ und „Lärm im Spiegel“. Dort fanden wir unsere Lebensmischung aus Verzweiflung und ein bißchen Trotzdem-Hoffnung in Formen gegossen:

War Dein Plan nicht: irgendwie

alle Menschen gut zu machen?

Morgen wirst Du drüber lachen.