Karlsruhe, Ende September

Zwei Tage vor dem Parteitag der Deutschen Reichspartei“ in Karlsruhe-Durlach hatte die Gattin des DRP-Vorsitzenden Adolf von Thadden – von Parteikameraden „Bubi“ genannt – einen „Brief ohne Absender“ erhalten. Das anonyme Schreiben betraf eine Skandinavienfahrt ihres Gatten, die ihn zu politischen Gesinnungsfreunden hätte führen sollen: „Bubis Reise diente vielmehr lediglich dem Wiedersehen mit einer hübschen Schwedin, die er in Spanien kennengelernt hatte“, erfuhr Frau Edith. An einige Funktionäre der DRP stellte derselbe unbekannte Absender die Frage: „Sollen die sauer verdienten Parteibeträge unserer Mitglieder und Förderer zur Finanzierung der amourösen Abenteuer unseres Partei-Bubis dienen?“

Diese unfeinen Verdächtigungen wären nicht erwähnenswert, wenn sie nicht der radikale Flügel der Reichspartei unter dem baden-württembergischen DRP-Vorsitzenden Dr. Hans Böhringer zu dem Versuch benutzt hätte, die Partei zum dritten und wohl letztenmal zu spalten. Böhringer wollte sich selber zum neuen Bundesvorsitzenden der DRP und damit zum Führer der „Nationalen Opposition“ erküren. Doch der Putsch mißlang. In der Stunde der akuten Gefahr für die DRP schoben die Männer der Parteiführung alle Bedenken gegen von Thadden beiseite und scharten sich um ihren derzeitigen Führer. Wenige Stunden vor Beginn des Parteitages erklärte der geschlagene Böhringer den Austritt aus der Reichspartei und trat dem Konkurrenzunternehmen Deutsche Freiheitspartei bei.

Immerhin versammelten sich unter den schwarz-weiß-roten Farben der „nationalen Bewegung“ in der Festhalle von Durlach noch 396 von 453 geladenen Delegierten und sangen trotzig ihr altes Lied:

„Wenn alle untreu werden, so bleiben wir doch treu...

treu wie die deutschen Eichen, wie Mond- und Sonnenschein.“

Mit deutschen Eichbäumen verglich auch der im partei-internen Partisanenkampf angegraute Thadden seine letzten Freunde, mit deutschen Wildsäuen aber seine Widersacher: „Im Wald, da gibt es Eichen und Wildschweine. Und wenn sich die Wildschweine an den Eichen scheuern, was können die Eichen dafür?“