„Rosenessenz ist der Lieblingsduft der eleganten Dame von Welt. Mit Rosenduft eint sich stets eine Stimmung von Luxus und Verschwendungssucht. Diese rosenduftenden Damen sind es, die ihr kostbares Spitzentaschentuch auf der Treppe verlieren und beim Juwelier Einkäufe machen, über die dem Gatten die Haare zu Berge stehen. Glücklich derjenige, der einer Dame seine Neigung zu Füßen legt, die Lavendelwasser für ihren Toilettentisch auserkoren hat. Die bescheiden-gemütvolle Atmosphäre der Großmütter umfließt diese Verbraucherin des typischen Biedermeierparfüms; sie ist bescheiden und treu, still und gütig, wie der Duft, den sie ausströmt. Wehe aber dem, dessen Lebenspfad eine Frau kreuzt, die sich an starken indischen Parfüms berauscht. Das sind dämonische, leidenschaftlich-wilde Naturen, die auch vor dem Verbrechen nicht zurückschrecken ... Seltsamerweise ist Veilchenduft das Lieblingsparfüm der exzentrischen und launenhaften Frau. Diese bescheidene Blume wird von Damen bevorzugt, die flatterhaft, extravagant und frivol sind... Die gute Hausfrau begnügt sich mit dem Duft der Feldblumen; sie findet in ihm die idyllische würzige Einfachheit des Landlebens und der gesunden Natur.“

Hamburgischer Correspondent

Morgen-Ausgabe v. 13. Sept. 1912