Einem jungen Mann aber, der sich mit deutscher Literaturgeschichte befassen will, gebe ich den Rat, sich lieber für Negersprachen oder indische Kunst zu habilitieren; denn dann kann er Forschung und Lehre vereinigen, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben und kann vielleicht mehr Goethe und Hölderlin lesen als sein germanistischer Kollege im Hauptberuf. Erich Trunz