Es gibt Bücher, die ohne Vorsatz entstehen: Sie sind plötzlich da, weil jemand auf die Idee kam, zu sammeln, was bis dahin nur Zutat war, Randerscheinung, Kurzweil mit manchmal tiefer Bedeutung. Nach dem „Urlaub auf der Wolke“ hat der Hoffmann und Campe Verlag jüngst eine neue Sammlung jener Anekdoten und Geschichtchen – „Reise voller Wunder“ – veröffentlicht, die regelmäßig in den Merian-Heften erschienen. Auf Zusammenhänge zwischen Landschaft und Menschen fällt darin manches Licht. Hier ein paar Proben:

Nur ein Gläschen

Enrico Mattiolo bestellt ein Gläschen Wermut. Das Gläschen ist wirklich ein Gläschen. Mattiolo leert es in einem Zuge, zahlte stellt es dann auf die Schwelle und versetzt ihm einen feierlichen Fußtritt:

„Schäm dich! Wenn man so klein ist, kommt man nicht ins Café.“

Höflichkeit in Spanien

In Córdoba wurde ein angesehener Bürger von einem, Bettler um ein Almosen angegangen, um einen Hut zu kaufen: „Warum kaufst du dir nicht lieber Brot?“ mäkelte der Gönner.

„Aber Señor“, entrüstete sich der Bittende, „wie soll ich denn grüßen?“