Reisespiegel

Es gibt Bücher, die ohne Vorsatz entstehen: Sie sind plötzlich da, weil jemand auf die Idee kam, zu sammeln, was bis dahin nur Zutat war, Randerscheinung, Kurzweil mit manchmal tiefer Bedeutung. Nach dem "Urlaub auf der Wolke" hat der Hoffmann und Campe Verlag jüngst eine neue Sammlung jener Anekdoten und Geschichtchen – "Reise voller Wunder" – veröffentlicht, die regelmäßig in den Merian-Heften erschienen. Auf Zusammenhänge zwischen Landschaft und Menschen fällt darin manches Licht. Hier ein paar Proben:

Nur ein Gläschen

Enrico Mattiolo bestellt ein Gläschen Wermut. Das Gläschen ist wirklich ein Gläschen. Mattiolo leert es in einem Zuge, zahlte stellt es dann auf die Schwelle und versetzt ihm einen feierlichen Fußtritt:

"Schäm dich! Wenn man so klein ist, kommt man nicht ins Café."

Höflichkeit in Spanien

In Córdoba wurde ein angesehener Bürger von einem, Bettler um ein Almosen angegangen, um einen Hut zu kaufen: "Warum kaufst du dir nicht lieber Brot?" mäkelte der Gönner.

"Aber Señor", entrüstete sich der Bittende, "wie soll ich denn grüßen?"

Reisespiegel

Nu chrade nich!

Auf einem ländlichen Bahnhof Westfalens rollt der Zug ein. Alle Fahrgäste nehmen Platz. Nur ein Bauermann sucht noch umständlich sein Abteil.

"Ein-s-teigen", ruft der Schaffner.

Darauf schaut der Bauer den Beamten herablassend an: "Hest du mi auk all wat to seggen, nu chrade nich!" Dann läßt er den Zug davonfahren.

Rule Britannia!

Ein Wiener hat in London zu tun und sitzt, Apfelstrudel und Wiener Schnitzel schmerzlich entbehrend, vor dem echt britischen Lunch: Peas, Potatoes, Mince-Pie mit Ketchup.

Schließlich wirft er wütend die Serviette weg und ruft: ruft: "... aber die Meere beherrschen!"

Reisespiegel

Hamburg: Die alte Abonnentin

"Sind Sie auch in Thaljatheater abonniert?" –

"Ich? Seit Dscharenden – kuck schon ganich mea hin!"

Müde bin ich... am Rhein

Tünnes trifft den Schäl an einer Baustelle. Hingerissen schaut er zu, wie gearbeitet wird. Tünnes fragt ihn:

"Wat deis de he?"

Sagt der Schäl: "Ich kann de letzte Zieh (Zeit) esu schläch schlofe. Ich mache mich he jet mööd."