Den Marquis sah ich im Schiller-Theater (Titelrolle und Regie Rolf Henniger), den Clavigo in Steglitzer Schloßpark-Theater (Regie Willi Schmidt).

Als wie "zeitnah" auch immer wir Wedekind heute empfinden mögen – die erfolgreichen Wiebelebungsversuche seiner Stücke auf unseren Bühnen sind selten. Als der Film sich der "Lulu" annahm, wurde drastisch, aber ohne großen Erfolg vergegenwärtigt.

Um so bemerkenswerter die Peitschenknalltechnik dieser Aufführung. Da hatten wir Wedekinds Zirkuswelt, in der – wie sie Polgar beschrieb – "harter Wille über die Materie Herr wird, über Bestien Herr wird", da hatten wir Wedekinds "Humor auf Tod und Leben".

Peng, Licht aus, los! Peng, Aktschluß, Licht an! Und zwischendurch wurden Sie Schauspieler auf die Bühne, von der Bühne gejagt, daß sie einen leid tun konnten; jagte der Regisseur Henniger den Schauspieler Henniger in ein Prestissimo von Worten und Gesten, bei dem manche liebe Pointe mangels ausreichender Vorbereitung unter die Treppen des Lenneweit-Bühnenbildes fiel. Einige ältere Damen hinter mir gerieten schier in Verzweiflung über dieses Furioso im Pandämonium.

Gewiß, nicht alles glückte. Als Gegenspieler des falschen Marquis, als echter Graf, der sich Ernst Stolz nennt, wurde Dieter Ranspach derart an die Wand gespielt, daß von "Gegenspieler" nicht mehr die Rede sein konnte – despotischer Zirkusdirektor blieb, noch auf dem letzten Loche pfeifend, der Marquis von Keith.

Man hat das dem Regisseur angekreidet. Ich weiß nicht... Nachdem ich gehört habe, daß Henniger die Regie in letzter Minute aushilfsweise übernehmen mußte, bewundere ich seine Leistung nur noch mehr: Wiederbelebungsversuch geglückt.

Ein ganz anderer Dieter Ranspach begegnete mir freilich tags drauf im Schloßpark-Theater – wieder als Gegenspieler des Titelhelden. Der Titelheld hieß diesmal Clavigo und im bürgerlichen Leben Klaus Kammer. Dritter im Bunde der Männer war Erich Schellow (Carlos, der mephistophelische Freund Clavigos). Zum zweiten Male auch starb Karin Remsing in einer undankbaren Gretchenrolle um des Mannes willen den Bühnentod: Als Molly Griesinger (Marquis von Keith) geht sie ins Wasser, als Marie Beaumarchais (Clavigo) stirbt sie an gebrochenem Herzen.