Im Krieg und in der Liebe sollte alles offen sein. So offen wie der Tag. Denn beide kennen ein gleiches Ideal, das man im Namen des Sieges so leicht, so entsetzlich leicht herabziehen kann.

Joseph Conrad

Eine neue „Luise Millerin“

Das Soufflierbuch von „Kabale und Liebe“, jetzt vom Bibliographischen Institut Mannheim veröffentlicht, brachte an den Tag, daß der uns bekannte Text des Schillerschen Dramas entscheidend von der ursprünglichen Fassung abweicht: Ganze Szenen enthält das Soufflierbuch, die in allen vorliegenden Schillerausgaben nicht enthalten sind. Der Herausgeber Herbert Kraft konnte auch alle späteren Zutaten dingfest machen.’Die Mannheimer versprechen sich von der Veröffentlichung eine kleine Sensation. Sie müssen es wissen, erinnern sie sich doch noch allzugut der Aufregung, die eintrat, als das Soufflierbuch der „Räuber“ vor einigen Jahren publiziert wurde.

Neuer Buchrekord

Salvador Dali, der bisher die Weltrekorde für die Herstellung des größten und teuersten Buches hielt („Die Apokalypse“), ist, zumindest teilweise, von dem belgischen Schriftsteller Hugo Claus überrundet worden. Der hat jetzt das größte Buch der Welt gemacht. Es ist 2,35 Meter hoch, besteht aus sechs Plexiglas-Seiten, ist auf Rollen montiert und kostet 20 000 Mark. Inhalt: vier Zeichnungen und ein Gedicht – von Claus.

Literaturpreis für Sieburg

Friedrich Sieburg wurde der mit 10 000 Mark dotierte Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe verliehen. Während der Feier im westfälischen Brakel sagte der Verbandsdirektor Röchling, der 70jährige Sieburg habe mit einem umfassenden Werk von Essays, Kritiken und Romanbiographien in souveräner sprachlicher Formung einen wesentlichen Anteil an der deutschen Literatur der Gegenwart. Vor Sieburg bekamen Josefa Berens-Totenohl und Paul Schallück den Droste-Preis.