über eine halbe Milliarde, genauer 534 Mill. DM, hat der Umsatz der Agfa AG, Leverkusen, im vergangenen Geschäftsjahr 1962/63 (31. März) erreicht. Die hundertprozentige Tochter der Farbenfabriken Bayer AG hat damit den Umsatz im vergangenen Jahr um knapp 5 % steigern können. Im ersten Halbjahr 1963 wurde der Verkauf um fast 12 Prozent ausgeweitet. Bemerkenswert ist der hohe Anteil des Exports: 42 % der Produktion gingen in 142 Länder. Durch Rationalisierung war es möglich, die Zahl der Mitarbeiter in den Werken Leverkusen und München um 3,1 % auf 11 075 zu vermindern.

Freie Händler im kommen

Die Avia Mineralöl AG, München, eine Gründung von 24 freien Mineralölhändlern, steigerte 1962 ihren Umsatz von 39,3 auf 48,3 Mill. DM. In der Bundesrepublik werden von der Gesellschaft zur Zeit rund 1300 Tankstellen betrieben. Die internationale Avia-Organisation unterhält in Europa 4800 Tankstellen.

Anlaufverluste...

Einen Verlust von einer halben Million DM weist die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG, München, für 1962 aus, die sich mit Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der Strahlturbinen sowie der Flugkörper befassen. Das Unternehmen ist über die Flugzeug-Union-Süd GmbH, München, im Besitz der Heinkel Fahrzeugbau GmbH, Speyer, und der Messerschmitt AG, Augsburg. Erst 1958 hat das Unternehmen mit dem traditionsreichen Namen seinen Sitz von Dessau in die Isarmetropole verlegt.

Rekordgewinne bei Dunlop

Dunlop-Rubber, Europas größter Gummikonzern, berichtet über ein erfreuliches erstes Halbjahr 1963. Die Verkäufe lagen mit 1,51 Mrd. DM um 56 Mill. DM über den Vergleichswerten des Halbjahres 1962. Der Nettogewinn – nach Abzug der Steuern – schnellte relativ weitaus kräftiger in die Höhe. Er lag mit 30,4 Mill. DM um 8 Mill. über dem Halbjahresergebnis des Vorjahres. Das entspricht einer Gewinnsteigerung von 35 %!