DIE ZEIT

Modernes Leben vor 100 Jahren

Schon ist es so, daß energische Charaktere von irgendwie größerem Ausmaß mehr und mehr der Vergangenheit angehören. Nur auf dem Wege der Geschäfte bietet sich in England Spielraum für Energie; hier allerdings ist sie noch beträchtlich.

Zeitspiegel

Der Protokollchef des Weißen Hauses geht schweren Zeiten entgegen. Der neue Präsident Ionischen Fernsehgesellschaften, die Johnson zum Lunch geladen hatte, wurden vom Präsidenten kurz nach ihrer Ankunft gebeten, ihre dunklen Anzüge abzulegen und sich Badehosen anzuziehen.

Der Ziegenhirt trägt Blue jeans

Zum erstenmal in ihrer Wechsel vollen und tragischen Geschichte warten die Malteser auf eine freundliche Invasion: auf die der Touristen.

Osfsee-Fähren

Auf der „Nils Holgersson“, die zwischen Travemünde und Trelleborg verkehrt, finden an jedem Wochenende Bordfeste statt. Einschiffung in Travemünde, samstags um 21 Uhr, die Fahrt dauert mit einem Aufenthalt in Trelleborg bis Sonntag 18 Uhr, Pauschalpreis 36 Mark.

Wolfgang Ebert:: Bitte, leiser treten!

„Keine Sorge“, versicherte Dr. Bilogal, „das sind nur ein paar Münchner Stadträte, die sich über eine Inszenierung des französischen Dramatikers Anouilh furchtbar empört haben.

DIE ZEIT

Lange Zeit fehlten nach Meinung mancher Leser die Besprechungen politischer Bücher. Im September des vergangenen Jahres haben wir daher die Rubrik „Das politische Buch“ eingeführt, und heute nun können wir zu unserer Freude mitteilen, daß vom 1.

ZEIT-Berichte aus der Forschung

Seit längerem ist bekannt, daß die Leistungsfähigkeit des Menschen durch hohe Gaben an Vitamin C gesteigert werden kann. Dem Konsumenten wird diese Tatsache immer wieder durch Reklame für Früchte, vitaminisierte Limonaden, Lutschbonbons und andere Produkte ins Gedächtnis gerufen.

Aus fremden Federn

Das Wetter hat das Mißvergnügen des „Economist“ (Nummer 6278) erregt. Das Blatt legt dar, daß Großbritannien im frühen Mittelalter eine grüne Insel mit angenehmem Klima gewesen sei.

Notizen für Reisende

Die Weltausstellung in New York, die im April ihre Türen öffnen wird, wirft ihre Schatten weit voraus. Die verschiedenen Reiseunternehmen steigen ins Geschäft.

Reisespiegel

Einen ersten schnellen Überblick über das Land der Roten Erde geben die vorbildlich gemachten Prospekte über Westfalen. Knapp, informativ, ohne die sonst sich so leicht einschleichenden großen Versprechen, die bei genauer Betrachtung nichts halten.

Namen der Woche

Tschou En-Lai, chinesischer Ministerpräsident, buchte auf seiner Afrika-Reise einen ersten Erfolg: Tunesien erkannte die Volksrepublik China an.

Man fährt Fähre

Vor zehn Jahren begann es mit der Bundesbahn anders zu werden: Sie setzte ihre erste Fähre nach Dänemark ein: „Deutschland“.

Geschichte der Mittelmeerinsel

Die Inselgruppe im Zentrum des Mittelmeeres hatte Phönizier, Griechen und Römer gesehen, ehe im siebten Jahrhundert die fast dreihundertjährige Herrschaft der Sarazenen begann.

Reise-Notizen

Jetzt schon an die Osterreise denken? „Seetours“ kündigt „eine einmalige Flug-Schiffs-Kreuzfahrt nach New York und den Westindischen Inseln“ an, in Zusammenarbeit mit KLM und der Holland-Amerika-Linie.

Zu empfehlen

Siegfried A. Kaehler: „Wilhelm von Humboldt und der Staat – Ein Beitrag zur Geschichte deutscher Lebensgestaltung um 1800“, zweite, durchgesehene Auflage; Vandenhoeck und Ruprecht Verlagsbuchhandlung, Göttingen; 579 S.

Ein Schloß in Südwales am Meer

Ach, wie war es windig im dreiundzwanzigsten Stock des Hotels am Hyde Park Corner! Ich schwöre, daß die Gardine, bei geschlossenem Fenster, waagerecht im Zimmer stand.

Zeitfragen: Scheitert die Kunst am Engagement?

Alain Robbe-Grillets Artikel über die „Verfolgung des Schriftstellers durch die Politik“, zuerst in der Pariser Wochenzeitung „L’Express“ und dann (zusammen mit einer Erwiderung von Marcel Reich-Ranicki) in der ZEIT gedruckt, hat zwischen London und Moskau einiges Aufsehen erregt.

Bruderkrieg der Feuerwehr

Niemand will es wahrhaben, daß im Traditionsgebiet der ersten, Baumblüte, im Landkreis Bergstraße, der Bruderkrieg zwischen den Männern der Freiwilligen Feuerwehr ausgebrochen ist.

Helfer oder Helferschelfer?

Vor dem Bonner Landgericht steht zur Zeit ein Streitfall zur Verhandlung, der interessant zu werden verspricht: Er behandelt die Rolle des einzelnen in der Diktatur und zeigt die Schwierigkeiten, sie im konkreten Fall nach zwei Jahrzehnten noch zu rekonstruieren.

J. M-M: Ko-Existenzen

Man wird demnächst wohl auch in der Bundesrepublik den Film „Les Animaux“ zu sehen bekommen, den der Franzose Frédéric Rossif gedreht hat: „Die Tiere“.

Tristan Tzara

Im Alter von neunundsechzig Jahren starb in Paris Tristan Tzara, der zusammen mit Hugo Ball, Richard Huelsenbeck, Hans Arp, Emmy Hennings, Marcel Janko und anderen im Zürcher Cabaret Voltaire Anfang 1916 den Dadaismus begründet hatte – als wütenden Protest gegen alles Bürgerliche und bisher Dagewesene.

Theater

Wenn Verlagsmitteilungen schon Theaterfakten wären, dann müßte „Der Bürgermeister oder Die Macht der Überredung“ in dieser Saison das wichtigste, weil am häufigsten „angenommene“ Stück eines neuen deutschsprachigen Autors werden.

Blicke über die Mauer

Unweit des Schlagbaums auf der östlichen Seite der Berliner Mauer hielt der schwarze Mercedes der chinesischen Botschaft. Einige pelzbemützte Diplomaten, die ihm entstiegen, musterten stumm, mit mißtrauischen Mienen das Bill päckchenbeladener Westberliner, die lächelnden Grenzpolizisten ihre Passierscheine reichten.

Joachim Heldt

Die Menschen haben ein Recht zu erfahren, was in der Welt vorgeht“, erwiderte Joachim Heldt einem Kollegen, der ihn zur Geduld mahnte, „und die Aufgabe des Journalisten ist es, ihnen das möglichst schnell und möglichst richtig zu sagen.

Rechte – aber keine Macht

Dr. Hildegard Hamm-Brücher, 1921 in Essen geboren, hat in München Chemie studiert. Nach ihrer Promotion 1945 diente sie der „Neuen Zeitung“ drei Jahre lang als wissenschaftliche Redakteurin.

Zeitmosaik

Ich frage mich manchmal, ob der Snobismus der Masse nicht schlimmer ist als der Snobismus der Reichen: dieser konnte doch noch eine Funktion haben, das Mäzenatentum .

Das Loch in der Mauer

Die Berliner feierten in den Weihnachtstagen ihre private Wiedervereinigung. 412 000 Westberliner besuchten bis vergangenen Sonntag ihre Verwandten im Ostteil der Stadt.

„Der Geldschein als solcher“

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht in Schleswig hat in diesen Tagen eine ausführliche Definition dessen gegeben, was unter Falschmünzerei zu verstehen ist.

Ostberlins taktische Wende

Die Menschen in der geteilten Stadt sind durch die Ereignisse der letzten zwei Wochen aufs tiefste aufgewühlt. Am Antang standen die Tage de.

Macht schneller, Europäer...

Man treibt nicht Politik, um anderen Pläsir zu bereiten – mit dieser nüchternen Formel kennzeichnete Frankreichs Präsident de Gaulle einmal seinen Stil.

Menschlichkeit und Politik

Hunderttausende von Westberlinern haben in den vergangenen Tagen „mit den Füßen gestimmt“. Ihr überwältigendes Votum muß all jene mißgünstigen Zweifler verstummen machen, die seit einiger Zeit mit der bösen Behauptung hausieren gehen, in Wahrheit wollten die Deutschen ja längst nicht mehr zueinander.

Hinter den sieben Bergen

Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen sitzt Schneewittchen und wartet. Es sind Gartenzwerge, und das Schneewittchen ist die deutsche Mode.

Skier mit Extras und Werkgarantie

Markenskier aus bestem, astfreiem, garantiert trockenem Holz. Um besondere Güte und Qualität meiner Hölzer zu kennzeichnen, bitte ich meinen Faksimile-Stempelaufdruck zu beachten, mit dem jeder von mir persönlich in der Fabrik ausgesuchte Ski versehen ist.

Dreißig Jahre Alltag

Dreißig Jahre ist Heddy Neumeister nun Journalistin, dreißig Jahre lang hat sie den Alltag sorgfältig beobachtet und in zahlreichen Artikeln beschrieben.

Hüben und drüben: Mußte erst die Mauer gebaut werden?

Und Tatsache ist, daß bundesrepublikanische Verleger im Jahre 1963 Lyrikbände, Romane, dramatische Arbeiten und Nachdichtungen von Erich Arendt, Manfred Bieler, Peter Hacks, Peter Huchel, Günter Kunert, Christa Reinig, Anna Seghers, Ehm Welk und Arnold Zweig ediert haben.

Film

„Schlachtgewitter von Monte Cassino“ (USA; Verleih: Ton-Film): Es gilt wieder einmal, den Action-Häusern der Vorstädte eine Reverenz zu erweisen; wieviel deren Besitzer manchmal – unbewußt versteht sich – für die Filmgeschichte tun, zeigt sich an diesem alten amerikanischen Kriegsfilm, der in den Filmgeschichten einen festen Platz einnimmt.

+ Weitere Artikel anzeigen