Ilse gegeben, RWE genommen

Durch Vermittlung von Banken hat die bundeseigene Viag (Vereinigte Industrie-Unternehmen, AG, Bonn) etwa die Hälfte des Grundkapitals der Ilse Bergbau-AG, Düsseldorf, erworben. Damit besitzt die Viag nunmehr etwa 82 Prozent des Grundkapitals von 2,6 Millionen DM der Ilse Bergbau, während sich noch 2,9 Millionen DM Genußscheine im Streubesitz befinden. Die Viag hat für die Aktien aus dem Besitz der Petschek-Gruppe einen Bruchteil RWE-Aktien aus ihrem Beteiligungsportefeuille von 23 Millionen DM gegeben, das zuletzt zu etwa neun Zehntel aus RWE-Aktien bestand. Sicherlich wird dieser Tausch von den Kleinaktionären der Ilse-Bergbau begrüßt werden, denn die strittige Geschäftspolitik des Großaktionärs Petschek hatte bei Verlustabschlüssen nicht das Verständnis der Minderheitsaktionäre gefunden.

Kaufhäuser Kopf an Kopf

Die Zuwachsraten der Umsätze des Einzelhandels sind 1963 kleiner geworden. Davon blieben auch die Kaufhäuser nicht verschont. Karstadt lag zwar mit einer Umsatzsteigerung von 7,1 (Vorjahr 11,4) Prozent und die Kaufhof-Gruppe mit einer Zunahme um 6,4 Prozent noch beträchtlich über der erwarteten durchschnittlichen Zuwachsrate des Einzelhandels, aber die Steigerungsrate lag doch ein Drittel unter der des Vorjahres. Der Einzelhandelsumsatz der Karstadt-Gruppe erreichte im vergangenen Jahr 2,44 Milliarden DM. Kaum geringer war der Umsatz der Kaufhof-Gruppe mit 2,36 Milliarden Mark.

Mit Optimismus ins neue Jahr

Über eine Umsatzsteigerung von 45 Prozent auf 427 Millionen DM berichten die Bayerischen Motorenwerke AG, München, für das Jahr 1963. Damit stieg der Umsatz innerhalb der letzten zwei Jahre um 70 Prozent von 248 Millionen Mark auf 427 Millionen Mark, während die Belegschaft um die Hälfte auf 10 250 Personen erhöht wurde. Für 1964 wird ein Umsatz von 560 bis 600 Millionen Mark erwartet.

Großer Auftraggeber