Konrad Adenauer kam an seinem 88. Geburtsag mit Ludwig Erhard überein, sich künftig nicht mehr gegenseitig mit „Herr Bundeskanzler“ anzureden.

Walter Ulbricht, Staatsratsvorsitzender der DDR, leidet seit längerem an einer bösartigen Kehlkopfgeschwulst. Die Krankheit, die durch eine Behandlung in der Ostberliner Charité zunächst aufgehalten wurde, verschlimmerte sich in jüngster Zeit. Bei der 45-Jahr-Feier der KPD ließ Ulbricht seine Rede verlesen.

Egon Bahr, Pressechef des Berliner Senats, fuhr am Samstag im Auto mit Frau und Kind zu einer Tante in Ostberlin-Köpenick. Seine Frau hatte nach dem Passierschein Schlange gestanden.

Barry Goldwater, US-Senator, bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Als US-Präsident würde er notfalls vom Moskauer Teststopp-Vertrag zurücktreten.

Roy Thomson, Sohn eines kanadischen Barbiers, jetzt Chef eines gewaltigen internationalen Zeitungs-, Radio- und Fernseh-Imperiums, erhielt von der britischen Königin den Baronstitel.

Heinz Trettner, General, Fallschirmjäger und Eichenlaubträger, wurde neuer Generalinspekteur der Bundeswehr. Sein Vorgänger, General Friedrich Foertsch, trat in den Ruhestand.