Pleite durchs Telefon

In Konkurs gegangen ist kürzlich ein „Telefonkaufunternehmen“, die Frankfurter Warenversand GmbH, Frankfurt/Main. Die Gesellschaft war gegründet worden, um Lebensmittel auf telefonische Bestellung frei Haus zu liefern. Bereits im Frühjahr vorigen Jahres hatte eine Telefonkauffirma den Hörer endgültig aus der Hand gelegt, weil es ebenfalls in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. Offensichtlich ist es also gar nicht so leicht, die deutsche Hausfrau zum anonymen Kauf zu bewegen.

NSU im Kommen

Die NSU-Werke, Neckarsulm, produzierten 76 350 Automobile vom Typ Prinz 4 und Sport-Prinz im Jahre 1963. Gegenüber 57 100 Wagen, die im Vorjahr 1962 gebaut wurden, bedeutet dies eine Steigerung von 34 Prozent. Der Export-Anteil am NSU-Gesamtumsatz stieg 1963 auf 45 Prozent. Der Gesamtumsatz 1963 erreichte 310 Millionen Mark. NSU plant, im Jahre 1964 über 90 000 Automobile zu bauen.

Weniger ausgeführt

Der Gesamtumsatz aller inländischen (konsolidierten) Mannesmann-Gesellschaften lag im Monatsdurchschnitt Januar bis September 1963 um 8,2 Prozent unter dem vergleichbaren Umsatz des Vorjahres. Wie die Verwaltung mitteilt, war der Rückgang bei Röhren und Rohrerzeugnissen am stärksten. Vor allem die Exporte gingen infolge des Großrohrembargos empfindlich zurück. Der Anteil des Exports am Umsatz mit der Kundschaft fiel dadurch von 30,5 Prozent im Jahr 1962 auf 24,3 Prozent.

Der größte Italiener