Willy Brandt, Regierender Berliner Bürgermeister, SPD-Kanzlerkandidat und bald auch SPD-Vorsitzender, hofft auf vernünftige Ergebnisse der neuen Passierscheingespräche. Pankow will schon zuvor dringende Familienbesuche von Westberlinern in Ostberlin erlauben. SED-Chef Walter Ulbricht holte sich inzwischen Richtlinien im Kreml. Chruschtschow wünscht, daß Pankow den Draht nach Westberlin nicht abreißen läßt.

Nach Informationen, die dem Ostbüro der SPD vorliegen, übt Moskau starken Druck auf Pankow aus, damit die Lebensverhältnisse in der DDR besser werden. Die Stimmung in der Bevölkerung ist nach dem Gefühl der Sowjets so geladen wie in Ungarn zur Zeit Rakosis.