Von Roger Massip

Roger Massip: „Herr Präsident, Ihre Asienreise hat viele Kommentare hervorgerufen. Meldungen von halbamtlicher Seite haben den privaten Charakter der Reise betont. Was kann man daraus schließen?“

Edgar Faure: „Meine Reise war erstens privater Natur, zweitens war es eine politische Reise, drittens wurde sie mit Kenntnis und Zustimmung der französischen Regierung unternommen.“

M.: „Sie haben vor Ihrer Abreise den Präsidenten der Republik gesehen?“

Faure: „Ja. Und ebenfalls den Ministerpräsidenten und den Außenminister.“

M.: „Geschah dies aus reiner Höflichkeit?“

Faure: „Aus Höflichkeit ohnehin, aber es handelte sich noch um etwas anderes. Ich sollte in ein Land reisen, zu dem wir keine diplomatischen Beziehungen unterhalten. Unmöglich, dies ohne Kontakt mit den französischen Behörden zu tun. Andererseits hatte ich kurz zuvor Gelegenheit gehabt, mich mit General de Gaulle über das chinesische Problem und die Frage der französisch-chinesischen Beziehungen zu unterhalten.“