Jawaharlal Nehru, Indiens Premierminister, erlitt offenbar einen leichten Schlaganfall. Seine Ärzte sprachen von zu hohem Blutdruck und „Schwäche in den linken Gliedmaßen“. Der 74jährige muß seinem Amt wohl fünf Wochen fernbleiben.

Madame Ngo Dinh Nhu, jetzt im Exil in Paris, forderte die UN auf, die Umstände des Putsches in Südvietnam zu untersuchen. Sie glaubt nicht, daß ihr Mann, ehemaliger Sicherheitschef, und sein Bruder, Präsident Diem, tot sind.

Hans-Christoph Seebohm, Bundesverkehrminister, erwartet die Aufhebung seiner Immunität im Bundestag, weil wegen des Verdachts finanzieller Unregelmäßigkeiten bei der Industrie- und Handelskammer Braunschweig ermittelt wird. Seebohm war jahrelang Präsident der Kammer.

Heinz Renner, bis 1953 Fraktionschef der KPD im Bundestag, starb im Alter von 72 Jahren in Ostberlin.

Volkmar Hopf, Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, soll Präsident des Bundesrechnungshofes werden. Die Ernennung dürfte sich verzögern, da in der „Spiegel“-Affäre noch ein Verfahren gegen Hopf läuft.

Franz Josef Strauß, CSU-Vorsitzender, gab im Bundestag, in seiner ersten Rede seit der „Spiegel-Affäre, sein Debüt als Autodidakt in Nationalökonomie.