Todtmoos hat sich verändert. Es tritt nicht mehr nur als Höhenluftkurort auf, sondern nun auch als Wintersportparadies: Jüngster Wintersportplatz im südlichen Schwarzwald. Es kann dabei, außer seiner idyllischen Lage am Fuße des 1265 Meter hohen Hochkopfes, von Norden geschützt, gen Süden der Sonne geöffnet, mit Attraktionen aufwarten, die jeden passionierten Wintersportler und Erholungssuchenden begeistern. Rund dreitausend Stunden haben die Todtmooser freiwillige Gemeinschaftsarbeit geleistet für den „Start in den Winter“ und einen hochmodernen Skilift selbst gebaut, der mit Lautsprecher und Nachtbeleuchtung versehen wurde. Wer künftig nicht nur am Arlberg, sondern auch im Schwarzwald nachts Ski laufen möchte, kann sich diesen Wunsch in Todtmoos erfüllen. Das Besondere am neuen Skilift sind aber nicht seine modischen und technischen Raffinements, sondern seine einzigartige Lage, die es dem Könner ermöglicht, über einen langen Steilhang abzufahren, aber auch dem Anfänger erlaubt, auf Umwegen über sanfte Strecken, die Talstation wieder zu erreichen. Autofahrer finden in unmittelbarer Nähe des Skiliftes ausreichend Parkplätze.

Nicht nur ’Skilaufen kann man, man kann sich auch erholen. Man kann einsame Spaziergänge und Schneewanderungen im Schwarzwald unternehmen, sich in bimmelnden Pferdeschlitten kutschieren lassen, kann rodeln, Schlittschuhlaufen und als „Dernier cri“ auch Eisstockschießen. Im Gegensatz zu anderen Wintersportgebieten war dieser Sport im Schwarzwald bisher nicht üblich. Auf der Liegewiese des Schwimmbades hat man zwei Curling-Bahnen hergerichtet, 16 vorschriftsmäßige Eisstöcke beschafft und entsprechende Zieldauben bereitgestellt.

Daß Todtmoos ein „Ort der Stille“ geblieben ist, kommt nicht von ungefähr. Hier sind „Lärmschutzmaßnahmen“ nicht nur theoretisch beschlossen, sondern auch praktisch durchgeführt worden. Der Autoverkehr wird über eine großzügig angelegte Umgehungsstraße geleitet. Zwischen zwanzig Uhr abends und acht Uhr morgens läuten und schlagen keine Kirchenglocken. Der Umstand, daß Todtmoos viele Privatgäste hat und kein Renommierkind großer, Touristikunternehmen ist, hat sich im Kurklima wohltuend bemerkbar gemacht. Der Ort zählt heute fünf große Hotels, acht Sanatorien und Kurheime, elf Gasthäuser und Cafés, sechs Kinderheime, elf Pensionen und über 35 Privathäuser, die Zimmer vermieten. In der besten Kategorie kostet ein Hotelaufenthalt mit Vollpension (Gruppe C) 18 Mark, private Zimmer mit Frühstück kosten durchschnittlich sechs bis acht Mark. Die Saison geht bis Mitte März.