Der endgültige Entschluß, die langgewohnten Gleise des öprozentigen Anleihetyps zu verlassen und zu SVaprozentlgen Neuemissionen überzugehen, überraschte Börsen und Banken, obgleich bereits seit langem über eine solche Möglichkeit gesprochen wurde. Konkret wurden, diese Überlegungen bereits mit der Herausgabe der SVaprozentigen Umtauschemissionen der Deutschen Shell im letzten Dezember. Jedoch hatten die in der Zwischenzeit herausgekommenen neuen Anleihen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Landesrentenbank und die anhaltende Emission von Pfandbriefen mit Zinssätzen von 6 Prozent den Eindruck erweckt, als bleibe die Deutsche Shell ein einsamer Versuch. Dieses Zögern ist verständlich, wenn man sich daran erinnert, daß bereits 1959 und 1962 das Experiment einer Zinssenkung gewagt wurde und nach kurzer Dauer fehlschlug. Die Käufer der damaligen 5 1- bzw. 5 34prozentigen Anleihen haben zum Teil heute noch nicht die Emissionskurse im Börsenhandel wieder gesehen. Seit etwa zehn Tagen überschlugen sich jedoch Nachrichten und Ereignisse.

Erstes äußeres Anzeichen der bevorstehenden Zinssenkung war der Entschluß der Pfandbriefe emittierenden Institute, den Verkauf ihrer 6prozentigen Emissionen beim Kurs von 100 Prozent einzustellen oder den Verkaufskurs auf lOOVä und bereits einige Tage später auf 101 heraufzusetzen. Gleichzeitig stiegen die Kurse der älteren öffentlichen 6prozcntigen Anleihen ruckartig von etwa 100 auf 10l 1 an. Für den Außenstehenden mögen solche Veränderungen von IVz Prozent gering erscheinen, am Markt der festverzinslichen Wertpapiere bedeuten sie jedoch eine grundlegende Änderung.

Der endgültige Schritt zum SVzprozentigen Anleihetyp wurde von der Lastenausgleichsbank gewagt. Ursprünglich hatte dieses Institut eine neue öprozentige Anleihe angekündigt und bereits ihr Bankenkonsortium entsprechend benachrichtigt. Angesichts der veränderten Marktlage zog sie ihre ursprünglichen Pläne zurück und gab die Konditionen mit 5 12 Prozent und einem Ausgabekurs von 98 Prozent bekannt. Allerdings beträgt die Laufzeit dieser neuen Anleihe nur acht Jahre. Eine längere Laufzeit von 15 oder 20 Jahren — wie bisher üblich — ließe sich auch bei der veränderten Marktlage wohl nur bei Emissionskursen von 97 oder höchstens 97Va verkaufen.

Für die Bankenkonsortien, die sich im letzten Jahr kaum um den Verkauf der neuen Anleihen bemühen mußten, sondern meistens Schwierigkeiten hatten, die übergroße Nachfrage einigermaßen zu bedienen, bringen die neuen SVzprozentigen Anleihen die fast vergessenen Fragen der Absatzmöglichkeiten wieder mit sich. Die 6prozentigen Anleihen sind beim Publikum derart beliebt, daß es schwer sein wird, die Wertpapiersparer umzugewöhnen. Vom gesamten Umlauf an festverzinslichen Wertpapieren in Höhe von nominal 72 Milliarden DM wird ein Block