Die Panama-Krise machte in der letzten Zeit viele Schlagzeilen. Aber was bedeutet der Panama-Kanal für die Schiffahrt? Der Panama-Kanal ist nach dem Suez-Kanal der zweite nichtigste Isthmus-Kanal der Welt. Im Jahre 1962 sind mehr als 10 000 Schiffe durchgeschleust worden.

Der Panama-Kanal ist 80 Kilometer lang, besitzt drei Schleusen und ist reichlich veraltet. Man rechnet damit, daß er im Jahre 1980 den Ansprüchen der Seeschiffahrt wohl nicht mehr genügen wird. Obwohl der Kanal – seit die USA eine zweite Ozeanflotte besitzen – nicht mehr dieselbe strategische Rolle spielt wie in frühren Jahren, bleibt er für die Schiffahrt unentbehrlich. Sollte er geschlossen werden, müßten die Schiffe auf dem Weg vom Atlantik in den Pazifik einen etwa 12 000 Kilometer längeren Weg über Kap Hoorn wählen.

Von dem Einkommen an Kanalgebühren verdiente Panama im Jahre 1961 1,9 Millionen Dollar, während das Vielfache davon, 55 Millionen Dollar, als Passagegebühren in die Hände der Kanalgesellschaft gelangt sind. Das ist für die Regierung des Präsidenten Chiari eine sehr bescheidene Summe. Seit 1955 ist die Miete unverändert geblieben. Eine höhere Beteiligung würde dem Präsidenten Chiari helfen, das chronische Defizit in der Handelsbilanz dieses Landes zu decken. Aber diese Einnahmen genügen nicht, um Panama auf den Weg eines entwickelten Industrie-Landes zu führen.

Die Panama-Regierung hat mehrere wichtige Vorhaben: die Elektrizitätsversorgung im Landesinnern soll verbessert werden, ein Wasserkraftwerk in La Peguada sowie der Bau von Hochspannungsleitungen und Verteilerzentralen sind vorgesehen. Für die Durchführung dieses Programms sind 7,6 Millionen Dollar erforderlich. Die Agency for International Development soll im Rahmen der Allianz für den Fortschritt einen Kredit über 6 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt haben.

Die Industrialisierung des Landes verlangt viel Geld. Und die Sehnsucht seines Präsidenten nach diesem Geld wird immer größer. Die Erhöhung der Kanal-Annuitäten kann nur einen kurzfristigen Erfolg haben: In Panama schreitet die Entwicklung langsam voran. P.